EU-Kommission schlägt neues Sanktionspaket gegen Russland vor


News Redaktion
International / 07.12.22 19:01

Die Europäische Kommission will Russland mit einem neunten Sanktionspaket weiter unter Druck setzen. "Russland bringt weiterhin Tod und Verwüstung in die Ukraine", schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. "Wir stehen an der Seite der Ukraine und lassen Russland für seine Grausamkeiten bezahlen." Die bisherigen acht Sanktionspakete, die die EU eingeführt hat, zeigten bereits deutliche Wirkung, so von der Leyen.

HANDOUT - Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen schlägt ein neues Sanktionspaket gegen Russland vor. Foto: Maxwell Photography/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PA Media/Maxwell Photography)
HANDOUT - Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen schlägt ein neues Sanktionspaket gegen Russland vor. Foto: Maxwell Photography/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/PA Media/Maxwell Photography)

Mit dem neunten Paket sollen fast 200 Personen und Organisationen zur Sanktionsliste hinzugefügt werden. Dem EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell zufolge geht es etwa um Mitglieder des russischen Militärs, der Verteidigungsindustrie sowie der Regierung. Es sollen unter anderem diejenigen getroffen werden, die für die Raketenangriffe auf die Ukraine sowie den Diebstahl von ukrainischem Getreide verantwortlich sind.

Zudem sollen drei weitere russische Banken sanktioniert werden, wie von der Leyen mitteilte. Die Sanktionen sollen auch Russlands Zugang zu Drohnen einschränken, insbesondere über Drittländer wie den Iran. Von der Leyen nannte auch neue Exportbeschränkungen für Güter, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke genutzt werden können. Es sollen vier Nachrichtenorganisationen, die der Kommissionschefin zufolge Propaganda verbreiten, vom Netz genommen werden. Zum Schluss nannte sie wirtschaftliche Massnahmen gegen den russischen Energie- und Bergbausektor.

Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Massnahmen werden nun von den EU-Mitgliedstaaten diskutiert. Im Idealfall sollen sie nächste Woche beschlossen werden und in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen
Schweiz

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen

Ein toter Mann ist in Gerlafingen SO am Dienstagmorgen nach einem Brand in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Hintergründe sind gemäss Polizeiangaben unklar.

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt
International

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt

US-Vizepräsidentin Kamala Harris nimmt am Mittwoch in Memphis an der Trauerfeier für den Afroamerikaner Tyre Nichols teil, der vor wenigen Wochen nach einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam. Das kündigte Harris' Büro am Dienstag in Washington an. Nichols war am 7. Januar in Memphis im Bundesstaat Tennessee bei einer Verkehrskontrolle von Polizisten brutal zusammengeschlagen worden. Drei Tage später starb der 29-Jährige im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Der Fall hat Proteste in den USA ausgelöst und die Debatte über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner neu angefacht.

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken
Regional

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken

Betrüger haben am Montag in der Stadt Luzern von einem Mann mehrere zehntausend Franken ergattert. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus und setzten das Opfer unter Druck.

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu
International

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu

Der italienische Senat hat sich am Mittwoch einstimmig für das neue Grenzgängerabkommen zwischen der Schweiz und Italien ausgesprochen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Ratifizierung getan. Als nächstes befasst sich die Abgeordnetenkammer mit dem Abkommen.