EU-Kommissionschefin: Chancen auf Abkommen mit London schwinden


News Redaktion
International / 16.09.20 12:15

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hält ein Handelsabkommen mit Grossbritannien zum Ende der Brexit-Übergangsphase für immer weniger wahrscheinlich.

HANDOUT - Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, will mit dem sogenannten Binnenmarktgesetz den gültigen Deal zum EU-Austritt in Teilen aushebeln. Foto: -/House Of Commons/PA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/House Of Commons/PA Wire/-)
HANDOUT - Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, will mit dem sogenannten Binnenmarktgesetz den gültigen Deal zum EU-Austritt in Teilen aushebeln. Foto: -/House Of Commons/PA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/House Of Commons/PA Wire/-)

Mit jedem Tag schwinden die Chancen, dass wir doch noch rechtzeitig ein Abkommen erzielen, sagte von der Leyen am Mittwoch in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union. Die Gespräche seien nicht so weit wie erhofft, und es bleibe nur noch sehr wenig Zeit.

Von der Leyen protestierte gegen Pläne des britischen Premierministers Boris Johnson, Teile des bereits gültigen Brexit-Abkommens mit einem neuen britischen Binnenmarktgesetz auszuhebeln. Das Abkommen sei auch vom britischen Parlament ratifiziert. Es kann nicht einseitig geändert oder missachtet oder ignoriert werden, sagte von der Leyen. Es geht hier um Recht, um Vertrauen und um guten Glauben. Vertrauen sei das Fundament jeder starken Partnerschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wanderin im Alpstein aus Lawine gerettet
Schweiz

Wanderin im Alpstein aus Lawine gerettet

Eine Wanderin musste am Sonntagnachmittag oberhalb des Seealpsees AI aus einer Lawine gerettet werden. Die Frau war von herunterrutschenden Schneemassen rund einen Meter tief verschüttet worden.

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht
International

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln
International

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Massnahmen. Das Schliessen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangert der Hotel- und Gastroverband GNI an.

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu
International

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. "Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag. "Es wird Gerechtigkeit geben." Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. "Es wird keine Straflosigkeit geben", sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."