EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland


Roman Spirig
International / 28.09.20 17:43

Nach dem Nervengiftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Alexey Nawalny hat sich EU-Ratschef Charles Michel für eine strategische EU-Debatte zu Russland ausgesprochen.

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland (Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland (Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)

Eine solche Diskussion wolle er in den kommenden Monaten im Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs beginnen, sagte der Belgier am Montag bei einer Veranstaltung der Brüsseler Denkfabrik Bruegel. Es sei wichtig, gemeinsame Ziele und Visionen zu haben. Das Verhältnis zu Russland sei schwierig und sensibel. Auf die Frage, ob der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 abgebrochen werden sollte, antwortete Michel ausweichend.

Das Verhältnis zwischen der EU und Russland ist aufgrund mehrerer Ereignisse angespannt. Dazu zählt die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014. Vor allem in Deutschland wird derzeit darüber diskutiert, ob als Reaktion auf die Vergiftung Nawalnys ein Baustopp von Nord Stream 2 verfügt werden sollte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Schritt für neue Ausserrhoder Kantonsverfassung
Schweiz

Grosser Schritt für neue Ausserrhoder Kantonsverfassung

Der Vorschlag für eine neue Ausserrhoder Kantonsverfassung ist von der zuständigen Kommission verabschiedet worden. Der nächste Schritt ist eine Vernehmlassung. 2023 könnte darüber abgestimmt werden.

Kinderschutz Schweiz prangert Gewalt in der Erziehung an
Schweiz

Kinderschutz Schweiz prangert Gewalt in der Erziehung an

Laut einer Studie der Universität Freiburg im Auftrag von Kinderschutz Schweiz wird jedes zwanzigste Kind zu Hause regelmässig körperlich bestraft. Gar jedes vierte Kind erfährt demnach regelmässig psychische Gewalt.

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken
Regional

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken

Die Stadt Luzern gleitet tiefer in den Defizitbereich ab, als zuletzt befürchtet. Für 2021 budgetiert der Stadtrat einen Fehlbetrag von 7,3 Millionen Franken. Weil der Finanzhaushalt nicht mehr den rechtlichen Vorgaben entspricht, werden Massnahmen nötig.

Axpo und Misoxer Gemeinden lassen Kraftwerkprojekt fallen
Wirtschaft

Axpo und Misoxer Gemeinden lassen Kraftwerkprojekt fallen

Der Stromkonzern Axpo und die beiden Südbündner Gemeinden Cama und Grono lassen das Kraftwerkprojekt Moesa fallen. Höhere Restwassermengen hätten das auf 24 Millionen Franken veranschlagte neue Kraftwerk im Misox nicht mehr bewilligungsfähig gemacht.