EU-Ratschef Michel verlässt nach negativem Corona-Test Quarantäne


News Redaktion
International / 25.09.20 14:46

EU-Ratschef Charles Michel hat seine Corona-Quarantäne verlassen. Er sei am Freitag negativ auf das Coronavirus getestet worden, teilte Michels Sprecher auf Twitter mit.

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates. Foto: Aris Oikonomou/Pool AFP/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AFP/AP/Aris Oikonomou)
Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates. Foto: Aris Oikonomou/Pool AFP/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AFP/AP/Aris Oikonomou)

Der Belgier sei nicht länger in Quarantäne und bereite weiter den EU-Sondergipfel kommende Woche vor. Ursprünglich wollten die EU-Staats- und Regierungschef schon diese Woche Donnerstag und Freitag in Brüssel treffen. Michel verschob den Gipfel jedoch kurzfristig um eine Woche. Als Begründung verwies sein Sprecher am Dienstag auf eine Corona-Infektion bei einem von Michels Sicherheitsleuten. Der Ratschef begab sich daraufhin vorsorglich in Quarantäne.

Thema des Sondergipfels am kommenden Donnerstag und Freitag soll unter anderem die angespannte Beziehung der EU zur Türkei sein. Zudem soll etwa um das Verhältnis zu China, die Weiterentwicklung des EU-Binnenmarktes sowie die Verhandlungen über ein Handelsabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase ab Januar 2021 gehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Definitiv kein Fasnachtstreiben in der Stadt Luzern 2021
Regional

Definitiv kein Fasnachtstreiben in der Stadt Luzern 2021

Das Coronavirus verdrängt das Fasnachtsvirus: In der Stadt Luzern wird es 2021 kein Fasnachtstreiben geben, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Lastwagen bringt Velofahrer in Winterthur zum Stürzen
Schweiz

Lastwagen bringt Velofahrer in Winterthur zum Stürzen

Ein Velofahrer ist am Montag in Oberwinterthur gestürzt, nachdem er von einem Lastwagen überholt worden ist. Der 23-jährige Velofahrer verletzte sich dabei an der Schulter.

Freiheitsstrafen und Landesverweise für Einbrecher-Paar
Regional

Freiheitsstrafen und Landesverweise für Einbrecher-Paar

Ein Einbrecher-Paar, das 2017 in die Schweiz einreiste und in mehrere Häuser einstieg, ist vom Luzerner Kriminalgericht zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der 36-Jährige und die 29-Jährige richteten bei ihren Taten Verwüstungen an und liessen allerlei mitgehen: von Kaffeekapseln über Wein bis hin zu Uhren, Geld und Goldbarren.

Beiersdorf spürt Belebung der Geschäfte im dritten Quartal
Wirtschaft

Beiersdorf spürt Belebung der Geschäfte im dritten Quartal

Die Corona-Pandemie bremst den Konsumgüterhersteller Beiersdorf weiterhin aus. Die Umsätze lagen nach den ersten neun Monaten bei 5,24 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.