EU-Ratschef mit Blick auf Kandidatenstatus für Ukraine optimistisch


News Redaktion
International / 23.06.22 10:28

EU-Ratschef Charles Michel geht davon aus, dass der EU-Gipfel in Brüssel die Ukraine und Moldau zu Kandidaten für den EU-Beitritt machen wird.

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, spricht während einer Pressekonferenz nach dem zweiten Tag eines außerordentlichen Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU zu den Themen Ukraine, Energie und Ernährungssicherheit im Europa-Gebäude. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Olivier Matthys)
Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, spricht während einer Pressekonferenz nach dem zweiten Tag eines außerordentlichen Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU zu den Themen Ukraine, Energie und Ernährungssicherheit im Europa-Gebäude. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Olivier Matthys)

"Ich bin zuversichtlich, dass wir der Ukraine und der Republik Moldau heute den Kandidatenstatus verleihen werden", sagte er am Donnerstag vor einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs. Der Status als EU-Beitrittskandidat ist Voraussetzung dafür, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden können.

Der belgische Premierminister Alexander De Croo sprach von einem historischen Moment, wies aber auch darauf hin, dass der Beitrittsprozess viel Zeit brauche.

Vor dem eigentlichen EU-Gipfel sollte es bei einem Treffen mit den Staaten des westlichen Balkan um die EU-Perspektive von Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo und Montenegro gehen. Sie sind teils seit vielen Jahren EU-Kandidaten. Michel sprach davon, es gebe den Willen, dem Prozess neue Energie zu verleihen.

Die Annäherung der Westbalkan-Staaten an die EU kommt seit Jahren auch wegen Meinungsverschiedenheiten und Blockaden von EU-Staaten nur langsam voran. So verhindert derzeit beispielsweise das EU-Land Bulgarien den Beginn von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgau will 22-Millionen-Obergrenze für Energiefonds streichen
Schweiz

Thurgau will 22-Millionen-Obergrenze für Energiefonds streichen

Die Fördermittel des Thurgauer Energiefonds sollen in Zukunft nicht mehr auf 22 Millionen Franken begrenzt sein. Der Grosse Rat hiess am Mittwoch eine entsprechende Anpassung des Gesetzes über die Energienutzung mit 73 zu 33 Stimmen gut.

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt
Schweiz

Landquart: Grosser Holzschuppen abgebrannt

Ein zweistöckiger Holzschuppen in Landquart (GR) ist in der Nacht auf Mittwoch weitgehend abgebrannt. Die Brandursache wird ermittelt.

Stadt Zürich geht mit mobilem Recyclinghof in die Quartiere
Schweiz

Stadt Zürich geht mit mobilem Recyclinghof in die Quartiere

Die Stadt Zürich testet ab Juli in vier Quartieren mobile Recyclinghöfe: Damit sollen insbesondere Personen, die über kein Auto verfügen, einfacher Sperrgut, Metall und ausgediente Elektrogeräte entsorgen können.

Zwei Initiativen gegen
Schweiz

Zwei Initiativen gegen "Heuchelei" bei Pelz und Stopfleber lanciert

Alliance Animale Suisse hat zwei Volksinitiativen für Importverbote von Stopfleber und Pelz lanciert. Es sei Heuchelei, Produkte zu importieren, deren Herstellung in der Schweiz verboten sei, argumentierte die Tierschutz-Organisation am Mittwoch vor den Medien.