Europäische Museumspreise: Zwei Schweizer Häuser ausgezeichnet


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 20:56

Das Stapferhaus in Lenzburg AG ist am Donnerstagabend mit dem Europäischen Museumspreis (EMYA) 2020 ausgezeichnet worden. Das Museum stelle schwierige Fragen, erforsche verschiedene Ideen und fördere die Kultur der Debatte, hiess es.

Das Stapferhaus in Lenzburg ist, etwas später als beabsichtigt, mit den Europäischen Museumspreis 2020 ausgezeichnet worden. (FOTO: Stapferhaus)
Das Stapferhaus in Lenzburg ist, etwas später als beabsichtigt, mit den Europäischen Museumspreis 2020 ausgezeichnet worden. (FOTO: Stapferhaus)

Durch seine innovative, kreative und zukunftsgerichtete Herangehensweise stellt es ein Modell für die Museen dar, als ein Laboratorium für die Kunst des Lebens, was alle Museen sein sollten, sagte Mark O’Neill, Vorsitzender des European Museum Forum (EMF), in seiner Rede.

Wegen der Corona-Pandemie wurde der Preis erst in diesem Jahr in dem im russischen Yeltsin Center durchgeführten Online-Event überreicht - der Europäische Museumspreis 2021 ging an das Naturalis Biodiversity Center im niederländischen Leiden.

Mit dem Walserhaus in Bosco Gurin im Tessin wurde gleich auch noch ein zweites Schweizer Museum prämiert. Das älteste ethnographische Museum im Kanton Tessin erhielt den Meyvaert Museum Prize for Sustainability 2021 für seine soziale Nachhaltigkeit. Das Haus organisiert unter anderem zahlreiche Aktivitäten zum materiellen und immateriellen Kulturerbe und zur Erforschung und Pflege ihres linguistischen Erbes.

Insgesamt waren 88 Museen (61 für EMYA 2020 und 27 für EMYA 2021) aus 28 Ländern nominiert. In der letztjährigen Ausgabe standen acht Schweizer Häuser zur Wahl, so viele wie aus keinem anderen Land - darunter das Hexenmuseum in Gränichen, das Museum Altes Zeughaus MAZ in Solothurn und das Landesmuseum Zürich. 2021 waren drei Häuser nominiert: das Freimaurer Museum Schweiz in Bern, das Museum für Gestaltung Zürich sowie das Walsermuseum in Bosco Gurin.

Der Europäische Museumspreis wird an neu eröffnete oder neu gestaltete Museen verliehen. Ausgezeichnet werden Innovationen im Bereich der Vermittlung, Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Relevanz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren
Schweiz

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren

In Kot- und Gewebeproben von in der Schweiz lebenden Fledermäusen haben Virologen der Uni Zürich nach Viren gefahndet. Sie entdeckten 16 Virusfamilien, die Wirbeltiere infizieren können, darunter Coronaviren. Von einer Gefahr für Menschen gehen sie aber nicht aus.

Luzern reicht beim Bund neues Agglomerationsprogramm ein
Regional

Luzern reicht beim Bund neues Agglomerationsprogramm ein

Der Kanton Luzern hat das Agglomerationsprogramm der vierten Generation (AP LU 4G) beim Bund zur Prüfung eingereicht. Es enthält Massnahmen mit Baubeginn zwischen 2024 und 2028, bietet aber auch einen Ausblick auf die Folgejahre.

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen
Regional

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen

Am Sonntag haben sich in Unterschächen und Altdorf zwei Unfälle ereignet. Ein Töfffahrer und zwei Autofahrer wurden dabei verletzt.

Ständerat weicht neu geplante Restriktionen für Tabakwerbung auf
Schweiz

Ständerat weicht neu geplante Restriktionen für Tabakwerbung auf

Das Parlament will den Umgang mit Tabakprodukten mit einem neuen Bundesgesetz strenger regeln. Bei seiner zweiten Beratung am Montag ist der Ständerat auf den liberaleren Kurs des Nationalrats eingeschwenkt - zum Unmut der Urheber der Tabakwerbeverbotsinitiative.