Europa-League-Spiel Basel gegen Frankfurt kann nicht stattfinden


News Redaktion
Sport / 09.03.20 16:31

Das auf den 19. März im St. Jakob-Park angesetzte Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen Basel und Eintracht Frankfurt kann nicht stattfinden.

Der FC Basel wird das Achtelfinal-Rückspiel gegen Eintracht Frankfurt nicht am 19. März bestreiten können (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Der FC Basel wird das Achtelfinal-Rückspiel gegen Eintracht Frankfurt nicht am 19. März bestreiten können (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat nach Rücksprache mit dem kantonalen Krisenstab entschieden, dieses Fussballspiel aufgrund des Coronavirus nicht zu bewilligen.

Selbst bei einem Geisterspiel wäre laut einem Communiqué der Kantonspolizei Basel-Stadt davon auszugehen, dass mehrere hundert Fans des Gastclubs nach Basel reisen und sich während des Spiels vor dem Stadion versammeln würden. Die mit dem bundesrätlichen Verbot von Veranstaltungen mit über tausend Personen verbundene Absicht würde in diesem Fall unterlaufen.

Hinzu komme, dass die Sanität Basel derzeit an ihre Kapazitätsgrenzen stosse und das notwendige Dispositiv für einen solchen Grosseinsatz nicht garantieren könnte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen
International

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen

Der künftige US-Präsident Joe Biden will in den ersten zehn Tagen seiner Amtszeit Dutzende Verordnungen erlassen, die die USA nach der Amtszeit von Donald Trump auf einen neuen Kurs bringen sollen.

Tausende polizeiliche Daten gelöscht - Innenministerin unter Druck
International

Tausende polizeiliche Daten gelöscht - Innenministerin unter Druck

Nach einer Panne mit Tausenden versehentlich gelöschten Daten ist die britische Innenministerin Priti Patel unter Druck geraten. Experten versuchten über das ganze Wochenende, Daten wieder herzustellen, erklärte Patel. Sie sei in engem Kontakt mit dem Team. Ihr Ministerium hatte die Panne, über die zunächst die "Times" berichtete, als "menschlichen Fehler" bezeichnet. Dem Bericht zufolge handelte es sich um Hunderttausende Festnahmeprotokolle mit DNA-Daten und Fingerabdrucken. Nach Angaben des "Guardian" könnten 400 000 Kriminalakten betroffen sein.

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht
Schweiz

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht

In der Nacht auf Montag treten in der Schweiz neue Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie in Kraft. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. Es gilt eine Homeoffice-Pflicht, und höchstens noch fünf Personen dürfen sich treffen.

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe
International

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

Ugandas Langzeitherrscher Yoweri Museveni hat die Präsidentenwahl in dem ostafrikanischen Land nach offiziellen Angaben klar gewonnen. Nach Angaben der Wahlkommission vom Samstag holte der 76-Jährige bei der Abstimmung am Donnerstag 58,64 Prozent der Stimmen. Herausforderer Bobi Wine, auch als Popstar bekannt, kam demnach auf 34,83 Prozent. Er will die Wahl nach Betrugsvorwürfen anfechten.