Europaplatz eignet sich laut Stadtrat nicht für Buvette-Standort


Roman Spirig
Regional / 22.11.22 17:47

Der Europaplatz beim KKL eignet sich laut der Luzerner Stadtregierung nicht für den Betrieb einer unabhängigen Buvette. Unter anderem sei der Platz zu knapp und die logistische Herausforderung zu gross. 

Europaplatz eignet sich laut Stadtrat nicht für Buvette-Standort (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Europaplatz eignet sich laut Stadtrat nicht für Buvette-Standort (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Die Interpellantin und der Interpellant aus der Mitte-Fraktion des Stadtparlaments hatten festgestellt, dass dieses Jahr die Sommerbar "Dock 14" des Kultur- und Kongresszentrums KKL auf dem Europaplatz nicht mehr installiert und betrieben worden war. Vom Stadtrat wollten sie deshalb wissen, weshalb.

Eine Buvette auf dem Europaplatz lasse sich nur in enger Zusammenarbeit mit dem KKL realisieren, hält der Stadtrat in der am Dienstag veröffentlichten Interpellationsantwort fest.

So müsse beispielsweise das Mobiliar der Buvette aufgrund der exponierten Lage am Abend jeweils weggeräumt werden, schreibt der Stadtrat. Der Aufwand für Auf- und Abbau wäre "unverhältnismässig", würde dies nicht das KKL sondern Dritte bewerkstelligen.

Weiter müsse eine Buvette gemäss den kantonalen Anforderungen eine Toilette in zumutbarer Gehdistanz von 100 Metern anbieten. Würde im Rahmen einer Ausschreibung der Standplatz nicht mehr durch das KKL bewirtschaftet, so befände sich die nächste Toilettenalge im Bahnhof und die sei gebührenpflichtig. Die verantwortlichen Buvettebetreibenden müssten die Toilette jedoch kostenlos zur Verfügung stellen.

Aus diesen Gründen könne die öffentliche Ausschreibung und Vergabe zum Betrieb einer Buvette auf dem Europaplatz nicht in Betracht gezogen werden, hält die Stadtregierung fest. Falls die KKL-Restauration die Fläche als Satellitenstation des Restaurants Le Piaf betreiben möchte, stünde der gastronomischen Nutzung nichts im Weg.

Die Verantwortlichen des KKL seien jedoch zum Schluss gekommen, dass auf die Option, auf dem Europaplatz ab 2022 eine Boulevardfläche in Form einer Satellitenstation zu betreiben, aus betriebswirtschaftlich-operativen Gründen verzichtet werden müsse, schreibt der Stadtrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Union Berlin heftet sich den Bayern an die Fersen
Sport

Union Berlin heftet sich den Bayern an die Fersen

Union Berlin und Trainer Urs Fischer gewinnen auch ihr drittes Spiel seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft in der Bundesliga. Sie bezwingen auswärts die Hertha im Berliner Duell 2:0.

Zuger Stimmvolk genehmigt 94-Millionen-Umbau der Schulanlage Herti
Regional

Zuger Stimmvolk genehmigt 94-Millionen-Umbau der Schulanlage Herti

Die Zuger Schulanlage Herti kann für gut 94 Millionen Franken umgebaut, saniert und mit einem Neubau erweitert werden. Das Stimmvolk hat dem Projekt mit Ja-Stimmenanteilen von knapp 90 Prozent zugestimmt.

Jahrhundertsommer bringt einen Rekord bei den Freizeitunfällen
Schweiz

Jahrhundertsommer bringt einen Rekord bei den Freizeitunfällen

Die Suva hat im vergangenen Jahr so viele Freizeitunfälle verzeichnet wie nie zuvor. Ein Grund dafür war das aussergewöhnlich schöne Wetter im Frühling und Sommer. Viele Betroffene verletzten sich bei Outdoor-Aktivitäten.

Fussgänger in Bubikon tödlich verletzt
Schweiz

Fussgänger in Bubikon tödlich verletzt

Ein 85-jähriger Fussgänger ist in Bubikon bei einer Kollision mit einem Personenwagen auf dem Fussgängerstreifen tödlich verletzt worden. Die betroffene Strasse wurde für mehrere Stunden gesperrt.