Europa-Rennen reichen für WM-Titelvergabe


News Redaktion
Sport / 04.06.20 17:56

Die acht bislang geplanten Europa-Rennen würden der Formel 1 zur Kür eines neuen Weltmeisters genügen.

Die Europa-Rennen würden für eine Titelvergabe ausreichen. Im Bild Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (FOTO: KEYSTONE/AP/Chuck Burton)
Die Europa-Rennen würden für eine Titelvergabe ausreichen. Im Bild Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (FOTO: KEYSTONE/AP/Chuck Burton)

Auch wenn laut Regelwerk Rennen auf mindestens drei Kontinenten innerhalb eines Jahres zur Ermittlung eines WM-Champions notwendig sind, ist diese Bestimmung laut Formel-1-Sportchef Ross Brawn durch die Corona-Krise ausser Kraft gesetzt.

In der Theorie bilden die acht europäischen Rennen eine Weltmeisterschaft, sagte Brawn dem Fachmagazin Autosport. Den Regeln des Weltverbands zufolge müssen mindestens acht WM-Rennen gefahren werden, ehe der Titel vergeben werden kann.

Die Formel 1 hatte zuvor einen Notkalender für den Neustart der Saison veröffentlicht. Zum Auftakt sollen am 5. und 12. Juli zwei Grand Prix im österreichischen Spielberg gefahren werden.

Danach folgen Rennen in Budapest und zweimal Silverstone sowie in Barcelona, Spa-Francorchamps und Monza. Zwar peilt die Rennserie insgesamt mindestens 15 bis 18 WM-Rennen bis Dezember an. Doch wegen der globalen Pandemie-Lage ist offen, ob weitere Rennen ausserhalb Europas überhaupt möglich sind.

Ins Gespräch gebracht hat sich am Donnerstag unabhängig davon mit Sotschi ein weiterer europäischer Veranstalter. In Russland ist man bereit, auf der Strecke rund um den Olympia-Park 2014 ebenfalls zwei Rennen auszutragen. Der Flughafen sei nahe und das ehemalige Athletendorf in Gehweite, hiess es. Originaltermin des Russland-Grand-Prix war der 27. September, diesbezüglich sei man aber gesprächsbereit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SRG zahlt Stadt Zürich neu Baurechtszins für Leutschenbach
Schweiz

SRG zahlt Stadt Zürich neu Baurechtszins für Leutschenbach

Die SRG muss der Stadt Zürich neu einen Baurechtszins für das Grundstück im Leutschenbach entrichten. Grund ist der Umzug des Radiostudios Brunnenhof. Der Zürcher Gemeinderat ist damit dem Antrag des Stadtrats gefolgt.

Berner Regierung diskutiert am Mittwoch öV-Maskenpflicht
Schweiz

Berner Regierung diskutiert am Mittwoch öV-Maskenpflicht

Die Berner Kantonsregierung wird an ihrer wöchentlichen Sitzung vom (morgigen) Mittwoch eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr (öV) diskutieren. Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) wird einen entsprechenden Antrag einbringen.

Nepal bietet Heuschreckenfängern Geld
International

Nepal bietet Heuschreckenfängern Geld

Nepal bietet seinen Bürgern Geld dafür an, dass sie Heuschrecken einfangen. Für ein Kilo der Insekten gibt es je nach Ausmass der Heuschreckeninvasion und Region 20 bis 100 Rupien (16 bis 79 Rappen), wie ein Sprecher von Nepals Landwirtschaftsministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte.

Gewitter führen im Grossraum Luzern zu Überschwemmungen
Schweiz

Gewitter führen im Grossraum Luzern zu Überschwemmungen

Heftige Gewitter mit starken Regenfällen haben am Donnerstag in der Region Luzern zu Überschwemmungen geführt. Vielerorts kam es zu überfluteten Strassen und überschwemmten Kellern.