Europol macht Jagd auf Profite des organisierten Verbrechens


News Redaktion
International / 05.06.20 13:21

Europol will den Kampf gegen Profite des organisierten Verbrechens verstärken. Die europäische Polizeibehörde eröffnete am Freitag in Den Haag ein neues Experten-Zentrum für Finanz- und Wirtschaftskriminalität.

ARCHIV - Catherine De Bolle, hier im Dezember 2019, ist Direktorin von Europol. Foto: Carsten Rehder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carsten Rehder)
ARCHIV - Catherine De Bolle, hier im Dezember 2019, ist Direktorin von Europol. Foto: Carsten Rehder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carsten Rehder)

Die Ermittlungen zur finanziellen Basis des Verbrechens müssten gezielter und erfolgreicher werden, sagte Europol-Direktorin Catherine De Bolle.

Jährlich machten Verbrecherbanden nach Angaben von Europol schätzungsweise 110 Milliarden Euro Profit in der EU. Davon werden aber nur rund 1,2 Prozent beschlagnahmt, sagte die Europol-Direktorin. Wir müssen den Spuren des Geldes folgen, um die Verbrecher zu treffen.

Herkömmliche Methoden reichten nicht aus, sagte Europol-Chefin De Bolle. Hausdurchsuchungen sind nicht genug, Verhaftungen sind nicht genug, und einmal eine Tonne Kokain beschlagnahmen ist nicht genug.

Das Ziel der Verbrecher ist finanzieller Gewinn, sagte EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson in Den Haag. Finanz- und Wirtschaftsverbrechen schaden uns allen und stoppen nicht an nationalen Grenzen. Sie sprach sich für eine enge Zusammenarbeit von Europol und Banken aus.

65 internationale Experten sollen in dem neuen Zentrum die finanziellen Ermittlungen bei Europol koordinieren und die Ermittler in den EU-Mitgliedsstaaten unterstützen. Zentrale Arbeitsfelder sind den Angaben zufolge Betrug, Korruption, Geldwäsche und Produktfälschungen. Es seien Verbrechen, die bei relativ geringen Risiko sehr hohe Profite erbringen.

Europol rechnet damit, dass gerade durch die Corona-Pandemie und die Rezession Finanz-und Wirtschaftsverbrechen zunehmen würden. Wenn die reguläre Wirtschaft schwächer werde, profitiere das Verbrechen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migranten der
International

Migranten der "Ocean Viking" wechseln auf Quarantänefähre in Sizilien

Im Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien haben 180 Migranten das private Rettungsschiff "Ocean Viking" verlassen, um auf eine italienische Quarantänefähre zu wechseln. Die Ausschiffung von 123 Menschen, bei denen negative Corona-Tests vorlagen, sei am späten Montagabend erfolgt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019
Schweiz

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019

Eine Jahresrechnung noch einmal ganz ohne Coronavirus: Der Kantonsrat hat am Montag die Rechnung 2019 des Kantons ohne Gegenstimme genehmigt. Dieser Abschluss war noch rosig, die Zukunft ist es weniger.

60'000 Franken für Schweizer Tafel Ostschweiz
Schweiz

60'000 Franken für Schweizer Tafel Ostschweiz

Der Gönnerverein Schweizer Tafel Ostschweiz hat während der Coronakrise fast 60?'000 Franken an Spenden erhalten. Mit dem Geld konnten zusätzliche Kosten für die Lieferung und Lagerung von Lebensmitteln gedeckt werden.

Mittelstandsinitiative: Schwyzer Regierung legt Gegenvorschlag vor
Regional

Mittelstandsinitiative: Schwyzer Regierung legt Gegenvorschlag vor

Die Schwyzer Regierung lehnt die Mittelstandsinitiative der SVP des Kantons Schwyz ab. Die geforderte Abzugserhöhung wirke zu pauschal und undifferenziert. Als Gegenvorschlag zur Initiative will der Regierungsrat nun einen degressiven Entlastungsabzug einführen und gleichzeitig den Rentnerabzug anpassen.