EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen


News Redaktion
International / 26.11.21 19:01

Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Menschen stellen sich auf dem Flughafen in Johannesburg für einen Air France-Flug nach Paris an. Die EU-Staaten wollen angesichts einer möglicherweise gefährlichen neuen Coronavirus-Variante die Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Foto: Jerome Delay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jerome Delay)
Menschen stellen sich auf dem Flughafen in Johannesburg für einen Air France-Flug nach Paris an. Die EU-Staaten wollen angesichts einer möglicherweise gefährlichen neuen Coronavirus-Variante die Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Foto: Jerome Delay/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Jerome Delay)

Die Vereinbarung ist für die EU-Staaten nicht bindend, den Angaben zufolge wurde sie jedoch von allen Ländern unterstützt. Schon jetzt haben viele Staaten, unter ihnen Deutschland, Einschränkungen verhängt. Deutschland werde Südafrika zum Virusvariantengebiet erklären, kündigte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen an. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern.

Die slowenische EU-Ratspräsidentschaft teilte am Abend mit, das zuständige Gremium der EU-Staaten habe sich darauf verständigt, die entsprechende Notbremse auszulösen und Einschränkungen für alle Reise aus dem südlichen Afrika in die EU zu verhängen. Die Ratspräsidentschaft rief die EU-Staaten dazu auf, für Rückkehrer aus dieser Region strenge Test- und Quarantänevorschriften zu verhängen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisster Mann aus Baar ZG an der Rigi tot aufgefunden
Regional

Vermisster Mann aus Baar ZG an der Rigi tot aufgefunden

Berggänger haben am Samstag im Gebiet Rigi Hochflue eine Leiche entdeckt. Beim Toten handelt es sich um einen Mann, der seit über zehn Monaten in der Gemeinde Baar ZG vermisst wurde.

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd
Regional

Feuerwehr rückt in Kurhaus aus wegen Tierfutter auf Kochherd

Ein Sack Tierfutter auf einer heissen Herdplatte hat in der Nacht auf Dienstag in einem Kurhaus in Oberägeri kräftig zu rauchen begonnen. Die Feuerwehr rettete die Bewohnerin des betroffenen Zimmers und evakuierte drei weitere Personen, verletzt wurde niemand.

Xi Jinping warnt vor
Schweiz

Xi Jinping warnt vor "katastrophalen" Folgen durch Konfrontation

Vor dem Hintergrund internationaler Kritik an China hat Staats- und Parteichef Xi Jinping vor verheerenden Folgen einer konfrontativen internationalen Politik gewarnt.

Tina Turner und ihr Ehemann Erwin Bach kaufen Landsitz am Zürichsee
Schweiz

Tina Turner und ihr Ehemann Erwin Bach kaufen Landsitz am Zürichsee

Am Zürichsee gefällt es ihnen: Sängerin Tina Turner und Musikmanager Erwin Bach haben in der Gemeinde Stäfa einen Landsitz gekauft.