EU-Währungskommissar warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone


News Redaktion
Wirtschaft / 11.07.20 06:12

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise zu einigen. Dies nahm der Italiener in einem Interview mit der Zeitung "Welt" vom Samstag vor.

Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni macht sich um die unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Euro-Staaten grosse Sorgen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Virginia Mayo)
Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni macht sich um die unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Euro-Staaten grosse Sorgen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Virginia Mayo)

Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt: Die Covid-Rezession droht die Euro-Zone zu zerreissen, sagte er. Die neue EU-Konjunkturprognose zeige, dass die Coronavirus-Krise die wirtschaftlichen Unterschiede schneller verstärke als gedacht.

Die Rezession wird tiefer als erwartet und die Länder im Euro-Raum entwickeln sich wirtschaftlich noch stärker auseinander als noch im Frühjahr prognostiziert, warnte Gentiloni. Doch falls die amtierende EU-Ratspräsidentin und deutsche Kanzlerin Angela Merkel einen Kompromiss vorantreibe, können wir noch in diesem Monat eine Einigung erzielen.

Grosses Interesse sieht Gentiloni am Hilfsprogramm SURE, mit dem die Kommission den EU-Staaten 100 Milliarden Euro Kredite zur Finanzierung von Kurzarbeitsprogrammen bereitstellt. Frankreich, Deutschland und die Niederlande würden wohl keine Anträge einreichen. Doch es gebe Hinweise, dass zwei Drittel der Mitgliedstaaten dieses Programm nutzen wollten. Wir haben für die Verteilung der Mittel keinen Schlüssel festgelegt, aber die 100 Milliarden sollten ausreichen, sagte Gentiloni.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geldwechsel-Betrüger und Ladendieb in Winterthur verhaftet
Schweiz

Geldwechsel-Betrüger und Ladendieb in Winterthur verhaftet

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Freitagabend in einem Restaurant einen mutmasslichen Geldwechsel-Betrüger festgenommen. Tags darauf verhafteten Polizisten einen Ladendieb, der sich auf einem Baum versteckte.

Sicherheitsgesetz: Verleger Jimmy Lai in Hongkong festgenommen
International

Sicherheitsgesetz: Verleger Jimmy Lai in Hongkong festgenommen

In Hongkong ist der bekannte Medienmogul und Aktivist Jimmy Lai festgenommen worden. Das ist der bislang grösste Schlag gegen die Hongkonger Demokratiebewegung seit Einführung eines umstrittenen Sicherheitsgesetzes durch China.

Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal
Schweiz

Markanter Rückgang der Asylgesuche im zweiten Quartal

Von April bis Juni dieses Jahres sind in der Schweiz lediglich 1314 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind fast 60 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte.

WSL-Direktor tödlich in Grönland verunglückt
Schweiz

WSL-Direktor tödlich in Grönland verunglückt

Konrad Steffen, Direktor der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), ist am Wochenende bei der Feldarbeit in Grönland tödlich verunfallt. Direktion und Mitarbeitende der WSL seien erschüttert und fassungslos, heisst es auf der Homepage des WSL.