EV Zug und Di Pietro gehen getrennte Wege


Roman Spirig
Sport / 14.08.19 09:57

Der frühere Schweizer Nationalstürmer Paul DiPietro (48) und der EV Zug gehen wegen Umstrukturierungen innerhalb der Organisation getrennte Wege.

EV Zug und Di Pietro gehen getrennte Wege - links Di Pietro, rechts EVZ-CEO Patrick Lengwiler (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
EV Zug und Di Pietro gehen getrennte Wege - links Di Pietro, rechts EVZ-CEO Patrick Lengwiler (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Der gebürtige Kanadier, 1993 Stanley-Cup-Gewinner mit Montreal, war in den vergangenen vier Jahren als Scout und Skill-Coach sowie im Bereich Video-Analyse für das Fanionteam des EVZ tätig gewesen.

Als Spieler wurde Di Pietro hierzulande legendär, als er bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin beim 2:0-Vorrunden-Sieg der Schweiz gegen sein mit einer NHL-Auswahl angetretenes Heimatland als Doppeltorschütze brillierte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt
Schweiz

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt

Ein Kran hat am Dienstag die neue, 340 Tonnen schwere Stahlbrücke des Bahnviadukts über die Saane bei Gümmenen BE auf ein 20 Meter hohes Gerüst gehoben. Eingebaut wird die neue Brücke im Sommer.

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa
Schweiz

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa

Die Schweiz liegt bei der Tabakprävention im europäischen Vergleich auf dem zweitletzten Platz. In der jährlich erhobenen Rangliste verlor sie 2019 gleich 14 Plätze. Deutschland belegt den letzten und 36. Platz. An der Spitze liegt das Vereinigte Königreich.

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert
Schweiz

Waadtländer von falscher Geliebten um 265'000 Franken erleichtert

Zwei mutmassliche Betrüger haben einem Waadtländer mit einem Liebestrick auf Facebook mehr als 265'000 Franken abgezockt. Die Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Basler Architekten bauen an der A13 erste Schweizer Autobahnkirche
Schweiz

Basler Architekten bauen an der A13 erste Schweizer Autobahnkirche

Die erste Autobahnkirche in der Schweiz soll an der Autostrasse A13 in Andeer im Kanton Graubünden zu stehen kommen. Bauen will sie das renommierte Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron.