EVP-Delegierte für Rentenrevision AHV 21


News Redaktion
Schweiz / 25.06.22 15:33

Die Delegierten der EVP Schweiz haben die Ja-Parole gefasst für die Rentenrevision AHV 21. Sie sagten Nein zur Abschaffung der Verrechnungssteuer und beschlossen Stimmfreigabe für die Massentierhaltungsinitiative. Die Vorlagen kommen am 25. September vors Volk.

Die Delegierten der EVP Schweiz haben an ihrer Online- Versammlung die Parolen für die eidgenössischen Vorlagen gefasst, über die am 25. September abgestimmt wird. (FOTO: EVP Schweiz)
Die Delegierten der EVP Schweiz haben an ihrer Online- Versammlung die Parolen für die eidgenössischen Vorlagen gefasst, über die am 25. September abgestimmt wird. (FOTO: EVP Schweiz)

Die Delegierten stimmten an ihrer Online-Versammlung am Samstag mit grosser Mehrheit für die Rentenrevision AHV 21 sowie für die Zusatzfinanzierung durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer, wie die Partei mitteilte. Angesichts steigender Lebenserwartung und starker Rentnerjahrgänge gelte es, die Finanzlage des wichtigsten Sozialwerkes der Schweiz zu stabilisieren. Damit sollten die Renten künftig gesichert und die Generationengerechtigkeit gewahrt werden.

Ein unterschiedliches Rentenalter für Frau und Mann sei heutzutage nicht mehr zu rechtfertigen, hiess es in der Mitteilung weiter. Die Gründe für die geringeren Altersbezüge der Frauen seien vor allem in der 2. Säule zu suchen, nicht in der AHV.

Zur Abfederung würden neun Frauenjahrgänge einer Übergangsgeneration mit der AHV-Revision zudem einen lebenslangen Rentenzuschlag erhalten und Frauen mit tieferen Löhnen bekämen mehr. Dank der Flexibilisierung des Rentenbezugs hätten zudem alle die Möglichkeit zwischen 63 und 70 Jahren in Rente zu gehen.

Mit klarer Mehrheit fassten die Delegierten laut Mitteilung die Nein-Parole zur Abschaffung der Verrechnungssteuer. Diese diene vor allem dazu, Steuerhinterziehung zu vermeiden.

Stimmfreigabe beschlossen die Delegierten zur Massentierhaltungsinitiative. Die Schweizer Tierhaltung unterliege bereits einem der strengsten Tierschutzgesetze, lautete gemäss Mitteilung das wesentliche Argument für eine Ablehnung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz übernimmt Sanktionen gegen Ex-Präsident Janukowitsch
Schweiz

Schweiz übernimmt Sanktionen gegen Ex-Präsident Janukowitsch

Die Schweiz schliesst sich den Sanktionen gegen den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch an. Er steht neu auf der Liste jener Personen, für die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine Reiseverbote und Finanzsanktionen gelten.

Hünenberg geht im Ringen um Handyantennen vors Verwaltungsgericht
Regional

Hünenberg geht im Ringen um Handyantennen vors Verwaltungsgericht

Der Gemeinderat von Hünenberg ZG will das durch eine Planungszone geschaffene temporäre Verbot neuer Mobilfunkantennen verteidigen. Er zieht einen Entscheid des Regierungsrats, der eine Beschwerde von Mobilfunkanbietern gegen die Planungszone gutgeheissen hat, an das Verwaltungsgericht weiter.

Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung
International

Besucher von Assange verklagen CIA wegen Bespitzelung

Zwei US-Journalisten und zwei Anwältinnen des Wikileaks-Gründers Julian Assange haben den US-Geheimdienst CIA und dessen früheren Direktor Mike Pompeo sowie eine spanische Sicherheitsfirma verklagt.

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten
International

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten

Der US-Rapper ASAP Rocky ist wegen des Vorwurfs von Schüssen auf einen Bekannten angeklagt worden. Dem Freund von Pop-Superstar Rihanna wird in zwei Anklagepunkten ein Angriff mit einer halbautomatischen Schusswaffe zur Last gelegt.