EVZ Meisterfeier trotz Corona? "Das kann man auch mit Wasserwerfern nicht verhindern"


Roman Spirig
Sport / 07.05.21 14:14

Der EVZ steht vor dem Ende einer 23-jährigen Durststrecke. Durst hätten auch die Fans, wenn ihr Team in der Nacht auf Samstag endlich wieder Schweizer Meister würde. Viele möchten diesen Durst bei einer Meisterfeier stillen. Der Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger erklärt, was geht und was nicht geht. Die Botschaft: Feiert zuhause!

EVZ Meisterfeier trotz Corona? Das kann man auch mit Wasserwerfern nicht verhindern (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
EVZ Meisterfeier trotz Corona? Das kann man auch mit Wasserwerfern nicht verhindern (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

"Eis cha där sägä, wänn mir Meister werded, dänn gang ich das go fiire. Das passiärt sältä gnueg"... so denkt sich das ein EVZ-Fan, der nicht namentlich genannt werden will, sehr wohl aber weiss wovon er spricht. 1998 war es das letzte und einzige Mal, dass er (damals noch als Jugendlicher) mit dem EVZ einen Schweizer Meistertitel der 1. Mannschaft feiern konnte. Stolz zeigt er uns ein Foto mit dem damaligen Meisterspieler André Rötheli und ihm - feiernd im alten Herti Stadion.

Die Frage, ob man das in der aktuellen Lage nicht darf, stellt er sich nicht - respektive sagt, er werde "hii-gah", sich zwar angemessen verhalten - aber sicherlich laut. In einzelnen nicht offiziellen EVZ-Fan-Portalen wird denn auch mobilisiert und aufgerufen, an eine allfällige Meisterfeier auf den Arena Platz vor der Bossard Arena zu kommen. Doch geht das überhaupt? Schreitet die Polizei ein? Eine Versammlung oder Feier mit Tausenden Gleichgesinnten ist ja aktuell untersagt. Was wenn es aber doch passiert? Wir wollten es vom Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger wissen (Play klicken, um das Interview anzuhören):  



  • Der Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger erklärt im Gespräch mit Renato Götte, was im Falle des Schweizer Meistertitels des EV Zug geht und was gar nicht geht. 

Der Sicherheitsdirektor Beat Villiger ist blauweiss-Sympathisant, aber nicht blauäugig. Wie im Interview deutlich wird, ist ihm klar, dass eine Meisterfeier "auch nicht mit Wasserwerfern" zu verhindern wäre. Die Polizei soll dennoch für Recht und Ordnung sorgen und "durchgreifen dort wo es sein müsse". Abstandsregeln seien dringend einzuhalten, Masken seien zu tragen. 

Er verweist deutlich darauf, dass Stadt, Kanton, die Polizei und der EVZ abraten zur Arena zu kommen. Feierlichkeiten seien aktuell nicht möglich. Es gäbe ja aber bereits eine Ankündigung des EVZ eine richtige Feier nachzuholen, wenn es dann später wieder durch weitere Massnahmen-Lockerungen des Bundesrates erlaubt wäre. Das wäre dann wohl irgendwann im Sommer.

Doch der Fan ist wie der Sport - er erlebt in dem Moment die Euphorie und Emotionen in dem das Tor fällt, die Schlusssirene ertönt, der Meisterpokal gestemmt wird. Nicht erst Wochen später. Und viele erleben dies gerne in der Masse und in der Nähe ihres Teams.

Dass eine Meister-Nicht-Feier in der Nacht des Triumpfs für viele undenkbar wäre zeigten denn auch kürzlich der Halbfinal- und der Finalein-ZUG. Auf Facebook-Pages geteilt und weiterverbreitet sind die Fans in Scharen zu sehen - beispielsweise zuletzt am letzten Samstag (Finaleinzug nach Sieg in Rapperswil) - Zug im Ausnahmezustand vor der Bossard-Arena beim Empfang des Teams nach seiner Rückkehr: 


"Wer ned gumped isch kän Zuger"... sangen und sprangen sie am letzten Samstag. Dieses Motto wird wohl auch am Freitag gelten. Es scheint als ob Stadt, Kanton und der EV Zug das beste daraus zu machen versuchen. Spieler zeigten sich denn auch schon zuletzt an besagtem Samstag auf dem Balkon und bedankten sich für die Unterstützung. Was sollen sie auch anderes tun? Inbesondere wenn sie jetzt auch noch Meister würden. Sich nicht feiern lassen...? Für viele wäre es ja der lang ersehnte Moment des vielleicht einzigen Schweizer Meistertitels ihrer Karriere. Was bliebe ihnen als Alternative? Sich den tobenden Fans nicht zeigen und ihnen nicht zujubeln?

Der Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger versteht die menschliche Komponente - auch auf Fanseite - und sagt deshalb auch: "Wenn die Leute es nicht sein lassen können und doch kommen um das Team kurz zu sehen", dann erwarte er dass sie die Regeln einhalten. Auch die Eigenverantwortung. Nicht dass sich allenfalls ein Gesundheitsproblem wegen einem solchen Anlass entwickeln könnte.

Ob es denn überhaupt einen Zuger Meistertitel (zu feiern) gibt, zeigt sich in den nächsten maximal 3 verbleibenden Final-Spielen. Zug führt in der best-of-five-Finalserie mit 2:0 gegen Genf. "Meischter-Pögg" Nummer 1 hat Zug an diesem Freitag Abend... Wird dieser nicht verwertet, dann am Sonntag... Wird dieser nicht genutzt, käme es zu einer Zitter-Finalissima... zu hause am Dienstag am 11. Mai... Genau 23 Jahre und 1 Monat nach dem letzten und einzigen EVZ-Titel der Geschichte.

 EVZ - Schweizermeister 1998 - 11. April - Bild: EVZ.CH

(Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen
International

Prozess gegen Aung San Suu Kyi in Myanmar begonnen

In Myanmar hat am Montag der Prozess gegen die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi begonnen. Die Justiz wirft der 75-Jährigen ein halbes Dutzend Vergehen vor. Die Friedensnobelpreisträgerin sitzt seit dem Militärputsch von Anfang Februar im Hausarrest.

Mehr Nickel: Höhere Nachfrage durch E-Autos und mögliche Risiken
Wirtschaft

Mehr Nickel: Höhere Nachfrage durch E-Autos und mögliche Risiken

Ein stark steigender Bedarf durch die E-Mobilität und gleichzeitig höhere Recycling-Anforderungen. Die könnte die Versorgung mit Nickel in den kommenden Jahren unter Druck setzen.

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt
Schweiz

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt

Der Grüne Stephan Hartmann und die Sozialdemokratin Marianne Ryter sind neue Richter respektive neue Richterin am Bundesgericht. Beide sind am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung für den Rest der Amtsperiode bis 2026 gewählt worden.

Urnerinnen und Urner können das Corona-Zertifikat beantragen
Regional

Urnerinnen und Urner können das Corona-Zertifikat beantragen

Urnerinnen und Urner, die von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, können ihr Corona-Zertifikat ab sofort online bestellen. Der Versand der Zertifikate für Geimpfte beginnt in einer Woche. Er erfolgt automatisch.