EWL-Überbauung in der Stadt Luzern verzögert sich bis 2030


News Redaktion
Regional / 10.11.22 14:30

Die geplante Grossüberbauung auf dem EWL-Areal in der Stadt Luzern verzögert sich um 16 Monate. Statt wie geplant 2028 kann das Projekt mit Wohnungen, Sicherheits- und Dienstleistungszentrum erst 2030 abgeschlossen werden.

Auf dem EWL-Areal sollen ein neues Sicherheits- und Dienstleistungszentrum sowie Wohnungen entstehen - die Bauzeit verzögert sich nun. (FOTO: EWL Areal AG)
Auf dem EWL-Areal sollen ein neues Sicherheits- und Dienstleistungszentrum sowie Wohnungen entstehen - die Bauzeit verzögert sich nun. (FOTO: EWL Areal AG)

Auf dem rund 20'000 Quadratmeter grossen Areal planen die Stadt Luzern, die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (ABL) und Energie Wasser Luzern (EWL) ein Bauvorhaben für insgesamt über 185 Millionen Franken. Bei der Konkretisierung der Pläne habe die Totalunternehmerin festgestellt, dass die Bauzeit länger dauern dürfte als angenommen, teilte die EWL Areal AG am Donnerstag mit.

Grund dafür sind die Anker eines SBB-Stützbauwerks, die ins Grundstück hineinragen und in die Baugrube eingespannt werden müssen. Weiter erschweren Bauprojekte in der Nachbarschaft die Logistik. Zu optimistisch sei schliesslich die Einschätzung der Bauabläufe beim Rohbau, der Ausbauphasen sowie der Altlastensanierung gewesen.

Die Verlängerung habe keine direkten Auswirkungen auf die Kosten des Projekts. Der offerierte Kostendachwerkpreis des Totalunternehmers bleibe unverändert, heisst es in der Mitteilung.

Ursprünglich sei die Rede von einer noch grösseren Verschiebung gewesen. Nachdem man eine Drittmeinung eingeholt habe, seien diverse Prozessoptimierungen möglich geworden, um die Verschiebung zu minimieren. Der neue und optimierte Zeitplan sei realistisch umsetzbar.

Baustart der ersten von zwei Etappen ist nach wie vor für 2024 vorgesehen. Die Volksabstimmung über die Finanzierung des Projekts in der Stadt Luzern verschiebt sich von März auf Juni 2023. Die Stadt hatte den Finanzbedarf für ihren Teil der Überbauung 2019 mit über 70 Millionen Franken beziffert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern
International

US-Präsident: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern

Die USA werden der Ukraine nach Aussage ihres Präsidenten Joe Biden keine F-16-Kampfjets liefern.

Schutz & Rettung leistet auch 2022 wieder mehr Einsätze
Schweiz

Schutz & Rettung leistet auch 2022 wieder mehr Einsätze

Schutz & Rettung Zürich hat 2022 wieder Rekordzahlen verzeichnet: Die Einsatzkräfte von Sanität und Feuerwehr rückten 48'465 mal aus. Das sind 7,2 Prozent mehr Einsätze als im Vorjahr. Auch bei den Notrufen gab es einen neuen Höchstwert.

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie
Regional

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag die vom Regierungsrat überarbeitete Beteiligungsstrategie mit 112 zu 0 Stimmen gutgeheissen.

Blinken fordert Israelis und Palästinenser zu Deeskalation auf
International

Blinken fordert Israelis und Palästinenser zu Deeskalation auf

US-Aussenminister Antony Blinken hat am Montag Israelis und Palästinenser dazu aufgefordert, sofortige Schritte zur Beruhigung der explosiven Lage in der Region zu unternehmen. Blinken sagte nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem, Ziel sei aus Sicht der USA weiterhin, dass Palästinenser und Israelis in Zukunft in gleichem Masse "Freiheit, Sicherheit, Gelegenheiten, Gerechtigkeit und Würde geniessen können". Die Zwei-Staaten-Lösung sei weiterhin der beste Weg in diese Richtung.