EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 15:48

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) soll das Monopol für die Verteilung von Energie im Kanton verlieren. Das Parlament hat einen entsprechenden Gesetzesartikel beraten. Es handelt sich dabei um eine Anpassung an das Bundesrecht im Zuge der Strommarktöffnung.

EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren  (Foto: KEYSTONE /  / )
EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren (Foto: KEYSTONE / / )

Der Kantonsrat behandelte in erster Lesung den Gesetzesnachtrag. Dieser beinhaltete unter anderem die Änderung, wonach das EWO nicht mehr alleine die Verteilung elektrischer Energie im Kantonsgebiet sicherzustellen habe, sondern die Versorgung lediglich in den ihm zugewiesenen Netzgebieten.

Die Netzzuteilung soll der Regierungsrat neu mittels Verfügung vornehmen können. Zudem werden vorsätzliche und fahrlässige Widerhandlungen gegen Melde- und Anschlusspflichten sowie die Nichterfüllung von Leistungsaufträgen unter Strafe gestellt.

Angepasst wurde auch der Name des Gesetzes: Statt "Gesetz über das EWO" heisst es neu "Gesetz über das Elektrizitätswerk Obwalden und die Stromversorgung". Die Regierung verzichtete darauf, ein kantonales Energiegesetz zu schaffen. Die Vorlage war im Rat weitgehend unbestritten.

Weitere Anpassungen im Zusammenhang mit Energiefragen betreffen das Baugesetz. Nachdem bislang Vorschriften betreffend Wärmedämmung in den meisten kommunalen Baureglementen mit Ausnahme der Gemeinde Sarnen fehlen, soll die Wärmedämmung neu auf Gesetzesstufe im Baugesetz verankert werden. So soll für die Berechnung der Baumassenziffer und der Geschossflächenziffer die Konstruktionsstärke der Aussenwand und des Dachs bis höchstens 35 Zentimeter berücksichtigt werden.

Dem Regierungsrat soll neu ausdrücklich die Befugnis eingeräumt werden, eine kantonale Energieplanung erarbeiten zu können und in Ausführungsbestimmungen Vorschriften zur Energieplanung vorzusehen. Die Schlussabstimmung findet nach der zweiten Lesung statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Postauto vereinbart mit 24 Kantonen Rückzahlung von über 200 Millionen
Schweiz

Postauto vereinbart mit 24 Kantonen Rückzahlung von über 200 Millionen "ertricksten" Franken

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Innerhalb von 30 Tagen zurückerstattet werden insgesamt 205,3 Millionen Franken.

Manchester United entlässt José Mourinho
Sport

Manchester United entlässt José Mourinho

José Mourinho ist nicht mehr Trainer von Manchester United. Zwei Tage nach dem 1:3 in der Premier League gegen den Erzrivalen FC Liverpool wurde der Portugiese beim englischen Rekordmeister entlassen.

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart
Schweiz

Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung von Abgeltungen vereinbart

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Zurückerstattet werden insgesamt 208,2 Millionen Franken.

Ilka Stuhec ist zurück
Sport

Ilka Stuhec ist zurück

Ilka Stuhec meldete sich als Siegfahrerin zurück. Die Slowenin gewann die Weltcup-Abfahrt in Val Gardena, womit sie erstmals seit ihrem Kreuzbandriss vom letzten Winter erfolgreich blieb.