Ex-Militärdiktator Bouterse als Präsident von Surinam abgelöst


News Redaktion
International / 14.07.20 04:45

Das Parlament von Surinam hat Chan Santokhi zum Präsidenten des Landes gewählt. Ronnie Brunswijk wurde zum Vize-Präsidenten eines der kleinsten Länder Südamerikas bestimmt, wie surinamische Medien am Montag (Ortszeit) übereinstimmend berichteten.

Der Präsident und ehemalige Militärdiktator Desi Bouterse ist in Surinam von seinem Präsidentenamt abgewählt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ERTUGRUL KILIC)
Der Präsident und ehemalige Militärdiktator Desi Bouterse ist in Surinam von seinem Präsidentenamt abgewählt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ERTUGRUL KILIC)

Die Amtseinführung Santokhis soll an diesem Donnerstag stattfinden. Er löst den verurteilten Präsidenten und ehemaligen Militärdiktator Desi Bouterse ab. Dessen Nationaldemokratische Partei hatte die Parlamentswahl im Mai verloren.

Rund 350000 Wahlberechtigte waren bei der Parlamentswahl inmitten der Covid-19-Pandemie aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Einschränkungen wurden vorübergehend aufgehoben. Der Präsident wird vom Parlament bestimmt. Er braucht für seine Wahl aber eine Zwei-Drittel-Mehrheit, welche die NDP verpasst hatte. Bouterse erkannte die Niederlage an. Für den 74-Jährige wäre es die dritte Amtszeit gewesen.

Surinam wurde 1975 von den Niederlanden unabhängig. Bouterse war 1974 kurzzeitig als Feldwebel im deutschen Seedorf (Niedersachsen) stationiert und hatte Surinam nach einem Militärputsch von 1980 bis 1987 regiert. 2010 wurde er bei demokratischen Wahlen zum Präsidenten bestimmt.

In den Niederlanden wurde er 1999 in Abwesenheit wegen Drogenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, in Suriname im November während eines Staatsbesuchs im Ausland wegen der Beteiligung an der Ermordung Oppositioneller zu 20 Jahren Haft. Auch wenn er seine Immunität verliert, ist unklar, ob er die Strafe absitzen wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Waadt und Wallis ab Mittwoch nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste
Schweiz

Waadt und Wallis ab Mittwoch nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste

Die Kantone Waadt und Wallis stehen ab Mittwoch nicht mehr auf der Coronavirus-Risikoliste Belgiens, Genf allerdings schon. Aussendepartements-Chef Ignazio Cassis teilte dies am Dienstagabend per Twitter mit. Er hatte gegen den belgischen Entscheid interveniert.

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
International

Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform

Polen droht neuer Ärger wegen seiner umstrittenen Justizreform. Wie ein Sprecher des Europäischen Gerichtshofes der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, hat sich ein Amsterdamer Gericht mit brisanten Fragen zur Auslegung von EU-Recht an die höchsten europäischen Richter gewandt.

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump: Rede aus Weissem Haus möglich
International

Biden reist nicht zu Parteitag - Trump: Rede aus Weissem Haus möglich

Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden wird wegen der Corona-Pandemie nicht zum Parteitag der Demokraten nach Milwaukee (Wisconsin) reisen. Biden werde seine Rede zur Nominierung im US-Bundesstaat Delaware halten, wo er zuhause ist, erklärte die Demokratische Partei am Mittwoch.

Die Luzerner wissen, wie man YB ausschaltet
Sport

Die Luzerner wissen, wie man YB ausschaltet

Die Viertelfinals im Schweizer Cup werden am Donnerstag ab 18 Uhr mit den Spielen Luzern - YB und Rapperswil-Jona - Sion beendet. In Luzern steigt der einzige Viertelfinal mit zwei Super-League-Klubs.