Experte fordert 70 Quadratkilometer PV-Panels und 5000 Windräder


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 03:23

Georg Schwarz, ehemaliger stellvertretender Direktor beim Nuklearinspektorat Ensi, kritisiert die Energiestrategie des Bundes: Sie sei mutlos und richte sich nach gesellschaftlicher Akzeptanz. "Die Energiestrategie des Bundes baut auf das Prinzip Hoffnung."

"Gemäss meinen Berechnungen müssten in den Bergen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern PV-Panels installiert werden, was etwa 700 Solarparks von der Grösse von Gondosolar entspricht. Dazu kommen etwa 5000 Windräder", sagt ein Experte in der "Neuen Zürcher Zeitung". (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Anstatt den Ausbau mit Photovoltaik (PV) auf Dächern und "ein paar vereinzelten Windrädern" vorzunehmen, sollen der alpine Solarstrom und die Windenergie massiv ausgebaut werden. "Zusammen mit der bestehenden Wasserkraft ergänzen sich diese Produktionstechnologien optimal", sagte Schwarz, heute selbständiger Berater, im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung". "Denn dann sind wir nicht mehr auf Importe angewiesen."

Dafür müsse sich das Landschaftsbild in den Bergen aber grundlegend ändern, so Schwarz. "Gemäss meinen Berechnungen müssten in den Bergen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern PV-Panels installiert werden, was etwa 700 Solarparks von der Grösse von Gondosolar entspricht. Dazu kommen etwa 5000 Windräder."

PV auf Dächern sei zwar breit akzeptiert, aber die schlechteste Lösung: Dachstrom sei teuer und falle an, wenn er nicht gebraucht werde. Die durch die Energiestrategie anfallende Stromlücke im Winter könne nur durch Importe gestopft werden. "Mit Blick auf die Versorgungssicherheit ist es sehr riskant, sich so stark vom Ausland abhängig zu machen, auch wenn wir dadurch eine Beeinträchtigung unserer Landschaft vermeiden können", ist Schwarz überzeugt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siebenjährigen ermordet: Verwahrung für Basler Seniorin bestätigt
Schweiz

Siebenjährigen ermordet: Verwahrung für Basler Seniorin bestätigt

Das Bundesgericht hat die Verwahrung der Seniorin bestätigt, die im März 2019 in Basel einen siebenjährigen Buben mit Messerstichen in den Hals ermordet hatte. Die Frau forderte die Einstellung des Strafverfahrens gegen sie und eine Haftentschädigung.

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu
International

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu

Zwei Tage nach der Erdbeben-Katastrophe in der Türkei und Syrien bergen Rettungskräfte immer mehr Leichen aus den Trümmern zerstörter Häuser. Am Mittwoch überschritt die Zahl der bestätigten Toten die Schwelle von 10 000.

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17
International

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17

Der russische Präsident Wladimir Putin spielte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler eine aktive Rolle beim Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine. Das geht aus abgehörten Telefongesprächen hervor, wie das Ermittlerteam am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Nidwalden soll sich rasch für neue Krise wappnen
Regional

Nidwalden soll sich rasch für neue Krise wappnen

Der Kanton Nidwalden soll Lehren aus der Coronapandemie ziehen und sich bald für eine neue Krise wappnen. Der Landrat hat am Mittwoch dem Regierungsrat den Auftrag gegeben, dazu bis Ende 2024 einen Monitoringbericht vorzulegen.