Experte: Schweiz hinkt bei Cybersicherheit stark hinterher


News Redaktion
Wirtschaft / 14.10.21 05:28

Die Zahl der Cyberattacken in der Schweiz hat sich zuletzt stark erhöht. Betroffen waren unter anderem die Waadtländer Städte Rolle und Montreux, aber auch Pro Velo und das Casiontheater Winterthur. Punkto Sicherheit schneidet die Schweiz international schlecht ab.

Punkto Cybersicherheit schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich schlecht ab. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Punkto Cybersicherheit schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich schlecht ab. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Laut Niclaus Mayencourt, Gründer und Chef der Dreamlab Technologies, hat sich die Zahl gravierender Sicherheitslücken in der Schweiz seit 2019 verdoppelt. Das sagte der Sicherheitsexperte in einem Interview mit den Zeitungen der Tamedia-Verlagsgruppe.

Vor zwei Jahren habe Dreamlab gut 42000 Cyberattacken gezählt. Im laufenden Jahr gebe es bereits knapp 114000 bekannt gewordene Fälle. Im internationalen Vergleich hinke die Schweiz bei der Cybersicherheit weit hinterher.

Im aktuellen globalen Ranking der Internationalen Fernmeldeunion zur Cybersicherheit belege die Schweiz nur den 42. Rang - hinter Nordmazedonien, Tansania, Ungarn und Kasachstan. Cybersicherheit sei sehr komplex, zeitaufwendig und teuer.

Und die Täter gingen raffiniert vor. Es spiele ihnen in die Hände, dass grosse Mengen voller ungeschützter persönlicher Daten im Netz zirkulierten. Cyberattacken seien der neue Bankraub - mit höherem Ertrag und weniger Risiko.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer bei Sturz in Zürich schwer verletzt
Schweiz

Velofahrer bei Sturz in Zürich schwer verletzt

Im Zürcher Stadtkreis 7 hat sich ein Velofahrer in der Nacht auf Sonntag bei einem Sturz schwer verletzt. Die Ursache des Unfalls ist unklar. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeugen.

Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur unerwünschten Person
International

Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur unerwünschten Person

Im Streit um die Inhaftierung des Kulturförderers Osman Kavala hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Botschafter Deutschlands, der USA und mehrerer anderer Staaten zu unerwünschten Personen erklärt.

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien
International

Khashoggis Verlobte Cengiz kritisiert Umgang mit Saudi-Arabien

Die Verlobte des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi, Hatice Cengiz, hat die politische Folgenlosigkeit seines Todes kritisiert. "Selbst jetzt, wo die ganze Welt die Wahrheit über das kennt, was passiert ist, scheint das nicht genug zu sein", schrieb Cengiz in einem Beitrag für die italienische Zeitung "La Stampa". Politische Machthaber in der Welt hätten den Mord zwar verurteilt, doch das scheine kaum Bedeutung zu haben.

Nidwaldner Landrat tagt bis auf Weiteres ohne Masken
Regional

Nidwaldner Landrat tagt bis auf Weiteres ohne Masken

Die Nidwaldner Landrätinnen und Landräte müssen an den Sitzungen bis auf Weiteres keine Masken mehr tragen, es gilt neu die 3G-Regel. Alle 60 Parlamentsmitglieder haben sich auf eine freiwillige Zertifikatspflicht geeinigt.