Experten: Rassismus gegen Afrika-Stämmige in der Schweiz verbreitet


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 16:23

Rassistisches Verhalten gegenüber Menschen mit afrikanischen Wurzeln ist gemäss einer Uno-Expertengruppe in der Schweiz verbreitet - gerade auch bei Polizei und Justiz. Sie stützt sich auf Gespräche mit Betroffenen und Behörden in Zürich, Bern, Lausanne und Genf.

Tatort Bahnhof Morges - hier kam es am 30. August vergangenen Jahres zu den tödlichen Polizeischüssen auf einen Schwarzen aus dem Kanton Zürich. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Tatort Bahnhof Morges - hier kam es am 30. August vergangenen Jahres zu den tödlichen Polizeischüssen auf einen Schwarzen aus dem Kanton Zürich. (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Trotz dem erkennbaren guten Willen des Bundes komme es bei Polizeieinsätzen und vor Gericht immer wieder zu Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe, erklärten Vertreter der Uno-Expertengruppe für Menschen afrikanischer Abstammung (WGEPAD) am Mittwoch vor den Medien in Bern. Die Experten besuchten die Schweiz auf Einladung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Teil des Problems seien die verschiedenen Ebenen von Bund, Kantonen und Gemeinden, wo Bewusstsein und Lösungswille nicht überall gleich ausgebildet seien. Verbale Angriffe und Herabsetzung gehörten zur täglichen Erfahrung der meisten Menschen mit afrikanischen Wurzeln.

Es fehlten zudem zentral erfasste Daten zum sogenannten Racial Profiling (rassistische Diskriminierung) durch Polizei und Justiz, an Bildungsinstitutionen oder am Arbeitsplatz.

Vor allem fehle noch immer ein unabhängiger Untersuchungs- und Beschwerdemechanismus bei Fällen rassistischer Diskriminierung, mahnten die Uno-Experten. Auch Gesetzeslücken gelte es zu schliessen; das Fehlen einer zivilgesetzlichen Grundlage erschwere den Kampf gegen Rassismus und biete Opfern in grundlegenden Lebensbereichen, wie Wohnen und Arbeiten, keinen Schutz.

Als Fall rassistischer Diskriminierung machte eine Schiesserei in Morges VD am 30. August vergangenen Jahres Schlagzeilen. Dort war ein 37-jähriger Schwarzer am Bahnhof aufgefallen und von herbeigeeilten Polizisten, die sich bedroht fühlten, angeschossen worden. Der im Kanton Zürich wohnhafte Schweizer Staatsbürger starb kurze Zeit später an den Schussverletzungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident Biden: Putin will Identität der Ukraine auslöschen
International

US-Präsident Biden: Putin will Identität der Ukraine auslöschen

Russlands Staatschef Wladimir Putin versucht nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden, "die Identität der Ukraine auszulöschen".

Sions Rettung in der 85. Minute
Sport

Sions Rettung in der 85. Minute

Sion macht gegen Servette einen 1:3-Rückstand wett und holt sich im letzten Saisonspiel auf Umwegen den einen benötigten Punkt zum Klassenerhalt. Gaëtan Karlen gelingt das 3:3 in der 85. Minute.

Erster Heimsieg beim CSIO seit 22 Jahren ist überfällig
Sport

Erster Heimsieg beim CSIO seit 22 Jahren ist überfällig

Martin Fuchs, Steve Guerdat, Bryan Balsiger, Edouard Schmitz, Pius Schwizer: Dieses Quintett soll am Pfingstmontag der Schweiz am CSIO St. Gallen den ersten Heimsieg seit 22 Jahren bescheren.

International

"Time" listet Selenskyj unter 100 einflussreichsten Menschen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist vom "Time Magazine" zu einer der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres 2022 gekürt worden. Auch der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, schaffte es auf die am Montag veröffentlichte Liste.