Exporte gehen im Juli zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 18.08.22 08:08

Die Schweizer Wirtschaft hat im Juli weniger Waren ins Ausland verkauft als im Vormonat. Davon waren fast alle Branchen betroffen.

Fast alle Branchen haben im Juli weniger Waren ins Ausland verkauft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ERDEM SAHIN)
Fast alle Branchen haben im Juli weniger Waren ins Ausland verkauft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ERDEM SAHIN)

Insgesamt beliefen sich die Exporte im Juli auf 21,57 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) am Donnerstag mitteilte. Damit nahmen die Ausfuhren saisonbereinigt zum Vormonat um 4,3 Prozent ab. Real - also um Preisveränderungen bereinigt - resultierte ein etwas schwächeres Minus von 2,9 Prozent.

Mit Ausnahme der Uhrenindustrie hätten fast alle Wirtschaftszweige im Vormonatsvergleich einen Rückgang gespürt, so die Mitteilung. Am deutlichsten verringerten sich laut dem BAZG die Ausfuhren von chemisch-pharmazeutischen Produkten, welche aber stets grossen Schwankungen ausgesetzt sind. Auch die Exporte von Maschinen und Elektronik gingen zurück, nachdem sie drei Monate hintereinander gestiegen waren.

Geografisch nahmen laut den Angaben einzig die Ausfuhren nach Asien zu (+6,5 Prozent), während jene in die beiden anderen grossen Wirtschaftsräume rückläufig waren. Die Exporte nach Nordamerika sackten innert Monatsfrist um fast 17 Prozent ab, jene nach Europa um 2,5 Prozent.

Der Exportrückgang im Juli folgt auf ein zweites Quartal, in dem noch Rekordausfuhren registriert worden waren.

Bei den Einfuhren kam es im Juli ebenfalls zu einem Rückgang. Sie nahmen um 4,2 Prozent auf 19,15 Milliarden ab (real: -3,4%). Der Importrückgang traf laut dem BAZG sämtliche Warengruppen.

In der Folge kam der Handelsbilanzüberschuss bei 2,42 nach 2,53 Milliarden im Vormonat zu liegen. Zur Erinnerung: Im Februar hatte die Schweiz bei dieser Kennzahl mit 5,5 Milliarden noch einen Rekordwert erreicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wirbelsturm
International

Wirbelsturm "Ian" sorgt für Überschwemmungen in South Carolina

Mit Überschwemmungen und starken Winden ist der Wirbelsturm "Ian" auf die nächste US-Küste im Bundesstaat South Carolina getroffen. Während sich die Windgeschwindigkeit allmählich abschwächte, warnten Behörden und Wetterexperten weiter vor Gefahren durch Sturmfluten. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Umfallende Bäume unterbrachen Stromleitungen. Allein im benachbarten Bundesstaat North Carolina, in den "Ian" weiterzog, sprach der Katastrophenschutz von rund 300 000 Stromausfällen.

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor
Wirtschaft

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich im September überraschenderweise vorerst nicht weiter eingetrübt. Das zeigt die bei Einkaufsmanagern monatlich durchgeführte Umfrage der Credit Suisse. Etwas Schwung verlor demgegenüber der Dienstleistungssektor.

Luzerner Verlag Pro Libro wird von Weber Verlag AG übernommen
Regional

Luzerner Verlag Pro Libro wird von Weber Verlag AG übernommen

Der Luzerner Buchverlag Pro Libro ist per 1. Oktober 2022 vom Weber Verlag in Thun übernommen worden. Die Ausrichtung auf Themen und Autorinnen und Autoren der Zentralschweiz bleibe erhalten, teilte der in Thun BE ansässige neue Besitzer und Pro Libro am Montag mit.

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd
International

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd

Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein Lieferwagen mit 29 Migranten an Bord in Tschechien verunglückt. Sechs Menschen wurden schwer und 15 leicht bis mittelschwer verletzt, wie ein Polizeisprecher am Samstag nach Angaben der Agentur CTK mitteilte. Unter den Verletzten seien auch fünf Kinder. Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.