Ex-Sonderermittler Mueller: Stone bleibt verurteilter Verbrecher


News Redaktion
International / 12.07.20 12:04

Der frühere FBI-Sonderermittler Robert Mueller hat seine Untersuchungen in der Russland-Affäre und die strafrechtliche Verfolgung des nun von der Haft verschonten Trump-Vertrauten Roger Stone verteidigt. Stone sei rechtmässig verurteilt worden.

Bleibt ein verurteilter Verbrecher trotz Haftverschonung: Roger Stone, Vertrauter und Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, hier beim Betreten des Gerichts in Washington im November. (FOTO: KEYSTONE/EPA/SAM CORUM)
Bleibt ein verurteilter Verbrecher trotz Haftverschonung: Roger Stone, Vertrauter und Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, hier beim Betreten des Gerichts in Washington im November. (FOTO: KEYSTONE/EPA/SAM CORUM)

Er fühle sich gezwungen, auf Behauptungen zu reagieren, dass die Ermittlungen unrechtmässig und Stone ein Opfer seines Büros gewesen sei, schrieb Mueller in einem Gastbeitrag der Washington Post (Samstag). US-Präsident Donald Trump hatte seinem in der Russland-Affäre verurteilten Vertrauten Stone wenige Tage vor dessen Haftantrittstermin am Freitag die Gefängnisstrafe erlassen.

Stone wurde strafrechtlich verfolgt und verurteilt, weil er Bundesverbrechen begangen hatte. Er bleibt ein verurteilter Verbrecher, und das zu Recht, schrieb Mueller. Der frühere FBI-Chef äusserte sich damit erstmals seit einer Anhörung vor dem US-Kongress im Juli 2019 zu der Untersuchung. Diese sei von grösster Bedeutung gewesen, denn Russlands Aktionen hätten eine Bedrohung der Demokratie in den USA dargestellt.

Jede Entscheidung in Stones Fall sei ausschliesslich auf der Grundlage von Fakten gefallen. Die Frauen und Männer, die für diese Ermittlungen und Strafverfolgungsmassnahmen zuständig waren, haben mit höchster Integrität gehandelt. Gegenteilige Behauptungen sind falsch, sagte Mueller.

Mueller hatte Vorwürfe zu illegalen Beziehungen zwischen dem Trump-Wahlkampfteam - mit dem auch Stone zusammenarbeitete - und Vertretern Russlands untersucht. In der im Frühjahr vergangenen Jahres abgeschlossenen Untersuchung fand Mueller keine Belege dafür, dass es vor der Wahl 2016 Geheimabsprachen zwischen dem Trump-Wahlkampfteam und Vertretern Russlands gegeben habe. Eine Behinderung der Ermittlungen der Justiz durch Trump schloss Mueller in seinem Bericht nicht aus. Stone (67) war im Februar wegen Vergehen im Zusammenhang mit der Affäre zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter stürzt in Brunnen vom Gerüst
Regional

Arbeiter stürzt in Brunnen vom Gerüst

In Brunnen ist am Freitag ein Arbeiter bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Der 38-jährige Mann stürzte um 9.30 Uhr beim Ausführen von Gerüstarbeiten rund vier Meter in die Tiefe. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Verunfallte mit der Rettungsflugwacht in eine ausserkantonale Klinik geflogen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Buemi zurück auf dem Podest
Sport

Buemi zurück auf dem Podest

Sébastien Buemi schafft zum zweiten Mal in dieser Saison in der Formel E den Sprung aufs Podest.

Polens Präsident Duda für zweite Amtzeit vereidigt
International

Polens Präsident Duda für zweite Amtzeit vereidigt

Polens Präsident Andrzej Duda hat den Eid für seine zweite fünfjährige Amtszeit abgelegt. Die Feier im polnischen Parlament am Donnerstag war gekennzeichnet von Corona-Schutzmassnahmen und Protesten der Opposition gegen Dudas Politik.

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle
International

Corona-Ausbruch in St. Wolfgang unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.