Extremistische Gewalt nimmt in Berlin stark zu


News Redaktion
International / 09.07.20 12:36

Links- und rechtsextremistische Gewalt hat im vorigen Jahr in Berlin stark zugenommen. Die deutsche Hauptstadt verzeichnete einen stärken Anstieg als alle anderen Bundesländer, wie aus dem am Donnerstag vorgestellten Verfassungsschutzbericht hervorgeht.

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, stellt in der Bundespressekonferenz den Verfassungsschutzbericht 2019 vor. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Hannibal Hanschke)
Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, stellt in der Bundespressekonferenz den Verfassungsschutzbericht 2019 vor. Foto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa (FOTO: Keystone/Reuters Pool/Hannibal Hanschke)

Laut dem Jahresbericht 2019 des deutschen Inlandsgeheimdienstes stieg die Zahl der politisch motivierten Gewalttaten, die dem linken Spektrum zugerechnet werden, in Berlin von 96 auf 205 Delikte. Sie hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen (knapp 18 Mio. Einwohner) sank die Zahl der Straftaten, die das Bundeskriminalamt (BKA) als links motiviert einstuft, dagegen im gleichen Zeitraum von 446 auf 200.

Auch bei den rechts motivierten Straftaten verzeichnete Nordrhein-Westfalen einen Rückgang - von 216 Gewaltdelikten 2018 auf 158 Straftaten im vergangenen Jahr. Auf dem zweiten Platz lag hier das wesentlich kleinere Bundesland Berlin (3,7 Millionen Einwohner), wo die Zahl der Gewalttaten mit rechtem Hintergrund von 121 Delikten auf 150 Straftaten anstieg.

Obgleich in den vergangenen drei Jahren deutlich weniger Asylbewerber nach Deutschland gekommen waren als in den Jahren zuvor, hat das Thema Asyl-Zuwanderung nach Einschätzung des Verfassungsschutzes weiterhin ein hohes Mobilisierungspotenzial in der rechten Szene, das Gefährdungsmomente nach sich ziehen kann.

Antisemitismus, Fremden- und Islamfeindlichkeit bildeten auch 2019 Schwerpunkte rechtsextremistischer Agitation, schreibt Innenminister Horst Seehofer im Vorwort des Berichtes. Insgesamt sei die Zahl der politisch rechtsmotivierten Gewalttaten im Berichtsjahr zwar gesunken. Allerdings wies das Jahr 2019 mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke und dem Anschlagsgeschehen in Halle (Saale) erschreckende rechtsextremistische Tötungsdelikte auf, schreibt Seehofer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Klimabehörde: 2020 könnte Hurrikan-Rekordjahr werden
International

US-Klimabehörde: 2020 könnte Hurrikan-Rekordjahr werden

2020 könnte wegen idealer Bedingungen ein Rekordjahr für Wirbelstürme werden. US-Experten rechnen mit 19 bis 25 Stürmen, davon 7 bis 11 Hurrikanen, 3 bis 6 davon Stufe 3 und höher. Den Rekord hält 2005 mit 28 Stürmen, 15 Hurrikanen, 4 auf Stufe 5, darunter Katrina.

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose
Wirtschaft

Vifor Pharma senkt wegen Corona-Einfluss Jahresprognose

Beim Pharmaunternehmen Vifor hat die Coronakrise im ersten Halbjahr Spuren in der Bilanz hinterlassen. Für den weiteren Geschäftsverlauf passt die Gesellschaft daher auch ihre Schätzungen nach unten an.

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen
Wirtschaft

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen

Die US-Regierung will gegen chinesische Unternehmen mit Börsenkotierung in den Vereinigten Staaten vorgehen, die sich nicht an die dort gängigen Bilanzprüfungen halten.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück
International

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg zuletzt leicht zurückgegangen. Seit dem Rekordhoch von Dienstag vergangener Woche blieb die Zahl konstant unter dem Wert von 2000 Fällen.