Ex-US-Verteidigungsminister Mattis kritisiert Trump heftig


News Redaktion
International / 04.06.20 03:14

Der frühere US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich hinter die friedlichen Proteste im Land gestellt und Präsident Donald Trump als Spaltpilz kritisiert.

Der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister James Mattis (links) übt harsche Kritik an US-Präsident Donald Trump (rechts) wegen den Unruhen im Land. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET)
Der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister James Mattis (links) übt harsche Kritik an US-Präsident Donald Trump (rechts) wegen den Unruhen im Land. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET)

Trump sei der erste Präsident, den er erlebe, der sich nicht darum bemühe, das Land zu einen, sondern seit drei Jahren versuche, das Land zu spalten, schrieb Mattis im US-Magazin The Atlantic.

Wir sind Zeugen der Konsequenzen von drei Jahren ohne reife Führung, schrieb der pensionierte General. Die Ereignisse dieser Woche hätten ihn wütend und entsetzt zurückgelassen, erklärte der 69-Jährige.

Mattis war wegen Meinungsverschiedenheiten mit Trump Anfang 2019 nach zwei Jahren als dessen Verteidigungsminister zurückgetreten, hatte den Präsidenten seither aber nicht öffentlich kritisiert.

Mattis bezeichnete nun die von Trump gewünschte Militarisierung der Einsätze gegen die Proteste im ganzen Land nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz als unnötigen Fehler.

Zuhause sollten wir unser Militär nur sehr selten einsetzen, wenn es von Gouverneuren der Bundesstaaten angefordert wird, schrieb Mattis in der am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung. Ein Einsatz der Streitkräfte gegen zivile Proteste drohe, einen Konflikt zwischen Bevölkerung und Militär zu provozieren, warnte er.

Die anhaltenden Proteste im ganzen Land hätten Zehntausende Bürger friedlich auf die Strassen gebracht und dürften nicht von gewaltsamen Ausschreitungen einiger Gesetzesbrecher überschattet werden, forderte Mattis in dem Schreiben.

Wir müssen uns hinter einem gemeinsamen Ziel versammeln. Und das beginnt mit der Garantie, dass wir alle vor dem Gesetz gleich sind, erklärte Mattis. Bei den Protesten für Sicherheit und Ordnung zu sorgen, sei Aufgabe der örtlichen Sicherheitskräfte, schrieb er.

Mattis fand besonders scharfe Worte für den Vorfall vom Montag, als auf Befehl von Trumps Regierung hin ein friedlicher Protest vor dem Weissen Haus gewaltsam aufgelöst worden war, um es Trump zu ermöglichen, sich vor einer nahen Kirche in Szene zu setzen. Er bezeichnete den Vorfall als Missbrauch der Regierungsmacht. Wir müssen das ablehnen und jene Amtsträger zur Rechenschaft ziehen, die unsere Verfassung verhöhnen würden, forderte er.

Er habe sich bislang nicht vorstellen können, dass Soldaten befohlen würde, die verfassungsmässigen Rechte ihrer Mitbürger zu verletzen, um dem Oberbefehlshaber einen bizarren Foto-Auftritt zu ermöglichen, fügte Mattis hinzu. Er kritisierte indirekt auch Verteidigungsminister Mark Esper, der an Trumps Auftritt teilgenommen hatte. Esper hatte später versucht, sich davon zu distanzieren.

Trump wirbt seit Tagen für einen Einsatz des Militärs, um Ausschreitungen am Rande der Proteste zu unterbinden. Auf Trumps Befehl hin sind Soldaten in die Hauptstadt Washington verlegt worden. Am Dienstag hatte sich auch der frühere Generalstabschef Mike Mullen entsetzt gezeigt und Trumps Regierung scharf dafür kritisiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Harter Brexit könnte Brexit-Geiselhaft der Schweiz beenden
Schweiz

Harter Brexit könnte Brexit-Geiselhaft der Schweiz beenden

London will die Übergangsphase nicht verlängern, die Frist läuft am Dienstag, 30. Juni ab. Damit wird ein harter EU-Austritt am 31. Dezember immer wahrscheinlicher. Der Schweiz könnte dies jedoch helfen, sich aus der Brexit-Geiselhaft zu befreien.

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten
Regional

Parlament erhöht steuerfreien Sold von Zuger Feuerwehrleuten

Im Kanton Zug wird der Sold der Milizfeuerwehrleute bis zum Betrag von jährlich 8000 Franken statt wie anhin 5000 Franken steuerfrei. Das Parlament hat am Donnerstag einem Antrag von SVP, FDP- und CVP-Kantonsräten knapp zugestimmt.

Kernkraftwerk im französischen Fessenheim endgültig vom Netz
International

Kernkraftwerk im französischen Fessenheim endgültig vom Netz

Das elsässische Atomkraftwerk Fessenheim, das seit Jahren als Sicherheitsrisiko gilt, ist endgültig abgeschaltet worden. Der zweite Druckwasserreaktor des betriebsältesten Atomkraftwerks in Frankreich ist am späten Montagabend um 23 Uhr vom Stromnetz getrennt worden,

BIZ-Chef kritisiert Notenbanken wegen neuartiger Massnahmen
Wirtschaft

BIZ-Chef kritisiert Notenbanken wegen neuartiger Massnahmen

Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ in Basel, Agustín Carstens, hat die Notenbanken vor einem Überschreiten von roten Linien gewarnt. Neuartige Massnahmen der Zentralbanker seien kritisch zu sehen, sagte er dem "Tages-Anzeiger" vom Mittwoch.