ExxonMobil kündigt Mega-Abschreibungen und grossen Stellenabbau an


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 01:00

Der grösste US-Erdölmulti ExxonMobil hat enorme Abschreibungen bekanntgegeben. Gleichzeitig reagiert der Konzern mit einem Sparprogramm auf anhaltende Belastungen durch die Coronavirus-Krise.

Der Erdölkonzern ExxonMobil muss gigantische Abschreibungen vornehmen und will zudem rund 15 Prozent der Belegschaft entlassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/RICHARD DREW)
Der Erdölkonzern ExxonMobil muss gigantische Abschreibungen vornehmen und will zudem rund 15 Prozent der Belegschaft entlassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/RICHARD DREW)

Bis Ende 2021 werde die weltweite Mitarbeiterzahl um 15 Prozent reduziert, teilte das Unternehmen am Montag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss mit. Zum Vergleich: Ende 2019 hatte Exxon inklusive freier Angestellter rund 88000 Beschäftigte, es dürften also deutlich mehr als 10000 Jobs wegfallen.

Im vierten Quartal sollen zudem zwischen 17 Milliarden Dollar und 20 Milliarden Dollar auf Erdgasanlagen abgeschrieben werden. Die Investitionen in Ausrüstung sowie Erkundungs- und Förderprojekte sollen 2021 obendrein auf das niedrigste Niveau seit 15 Jahren gesenkt werden. Exxon leidet derzeit stark unter den Folgen der Coronavirus-Pandemie, welche die globale Nachfrage nach Erdöl und Erdgas stark gedämpft hat.

Der Konzern, der in normalen Zeiten im Quartalstakt Milliardengewinne scheffelt, hatte zuletzt sein drittes Vierteljahr in Folge mit tiefroten Zahlen erlitten und streicht seine Ausgaben schon länger drastisch zusammen.

Die Aktien reagierten nachbörslich zunächst mit leichten Kursaufschlägen auf das angekündigte Sparprogramm. Seit Jahresbeginn sind sie jedoch schon um mehr als 45 Prozent gesunken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Kantonsrat lehnt Prämienfalle-Initiative der CVP ab
Regional

Zürcher Kantonsrat lehnt Prämienfalle-Initiative der CVP ab

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die kantonale Volksinitiative "Raus aus der Prämienfalle" der CVP abgelehnt. Die Initiative fordert, dass der Kanton seinen Anteil an der Prämienverbilligung erhöht.

Aufnahmeprüfungen für Maturitätsschulen weiterhin nach alten Regeln
Schweiz

Aufnahmeprüfungen für Maturitätsschulen weiterhin nach alten Regeln

Die Aufnahmeprüfungen der Maturitätsschulen im Kanton Zürich finden bis auf Weiteres nach den bisherigen Regelungen statt. Die geplante Harmonisierung der Übertritte ist durch eine Beschwerde vor Bundesgericht blockiert.

Messi nach Platzverweis im Supercup-Final für zwei Spiele gesperrt
Sport

Messi nach Platzverweis im Supercup-Final für zwei Spiele gesperrt

Lionel Messi wird vom spanischen Fussballverband für die Rote Karte im Final des Supercups für zwei Spiele gesperrt.

Stadt Zürich verzichtet weiterhin auf Gebühren
Regional

Stadt Zürich verzichtet weiterhin auf Gebühren

Die Stadt Zürich verzichtet in der Corona-Pandemie weiterhin auf Gebühren. Boulevardcafés, Märkte und andere Gewerbetreibende müssen für den Platz, den sie wegen des Lockdowns aktuell ohnehin nicht nutzen können, also nichts bezahlen.