EZB gibt laut Direktoriumsmitglied bei neuen Euronoten Gas


News Redaktion
Wirtschaft / 24.05.23 11:00

Die Arbeiten an neuen Euro-Banknoten schreiten voran. "Wir arbeiten an der Ausgabe einer neuen Serie von Hightech-Banknoten, um Fälschungen zu verhindern und die Umweltauswirkungen zu verringern", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta.

So sahen die Euronoten aus, als sie 2001 lanciert wurden. Jetzt werden sie zum zweiten Mal neu gestaltet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
So sahen die Euronoten aus, als sie 2001 lanciert wurden. Jetzt werden sie zum zweiten Mal neu gestaltet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im Dezember 2021 einen Prozess zur Neugestaltung der Scheine angestossen. Die Bevölkerung soll dabei ausführlich mitreden. Nach damaligen Angaben will der EZB-Rat 2024 über die Herstellung neuer Banknoten entscheiden und darüber, wann diese in Umlauf gebracht werden könnten.

Zur Gestaltung der neuen Geldscheine sagte Panetta gegenüber der französischen Tageszeitung "Les Echos" am Mittwoch: "Wir denken über eine Reihe von Themen nach, darunter auch die europäische Kultur, und werden demnächst die breite Öffentlichkeit befragen. Ich persönlich würde es begrüssen, wenn berühmte Europäer auf unseren künftigen Banknoten vertreten wären."

Dafür hatte sich auch EZB-Präsidentin Christine Lagarde in einem Interview im Februar 2022 ausgesprochen: "Ich persönlich kann mir sehr gut vorstellen, auf den Banknoten Gesichter berühmter Europäer zu zeigen: Leonardo da Vinci, Ludwig van Beethoven oder James Joyce."

Anders als bei früheren nationalen Währungen sind die Motive auf den aktuellen Euro-Banknoten vergleichsweise nüchtern: Bauwerke, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Seit Mai 2019 ist die zweite Generation der Euro-Scheine mit neuen Sicherheitsmerkmalen komplett.

Panetta betonte, die parallelen Arbeiten an einer digitalen Version der Gemeinschaftswährung bedeuteten nicht den Abgesang auf das Bargeld. "Wir werden den Bürgerinnen und Bürgern so lange Banknoten zur Verfügung stellen, wie es eine Nachfrage danach gibt. Es ist jedoch vorstellbar, dass die Digitalisierung der Wirtschaft eines Tages dazu führen könnte, dass Bargeld an den Rand gedrängt wird. Wir können nicht riskieren, dass Zentralbankgeld nicht mehr verwendet wird. Deshalb brauchen wir einen digitalen Euro."

Im Oktober werde der EZB-Rat entscheiden, ob eine Vorbereitungsphase zur Entwicklung und Erprobung des digitalen Euro eingeleitet werden soll, sagte Panetta. "Diese Phase könnte zwei oder drei Jahre dauern. Wenn der EZB-Rat und die europäischen Gesetzgeber - Mitgliedstaaten und Mitglieder des Europäischen Parlaments - zustimmen, könnten wir den digitalen Euro in drei oder vier Jahren einführen."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Österreichischer Schauspieler Peter Simonischek mit 76 gestorben
International

Österreichischer Schauspieler Peter Simonischek mit 76 gestorben

Der österreichische Schauspieler Peter Simonischek ist tot. Der Vater des Schweizer Schauspielers Max Simonischek sei in der Nacht zum 30. Mai im Alter von 76 Jahren in Wien gestorben, bestätigte das Burgtheater am Dienstag entsprechende Medienberichte.

Miami Heat gewinnen Halbfinal-Showdown
Sport

Miami Heat gewinnen Halbfinal-Showdown

Die Miami Heat erreichen zum siebenten Mal den NBA-Final. Das Team aus Florida gewinnt das entscheidende siebente Halbfinalspiel bei den Boston Celtics 103:84 und trifft nun auf die Denver Nuggets.

Schweizer U17 im EM-Viertelfinal ausgeschieden
Sport

Schweizer U17 im EM-Viertelfinal ausgeschieden

Die Schweizer U17-Nationalmannschaft unterliegt an der EM in Ungarn im Viertelfinal. Das Team von Trainer Sascha Stauch verliert gegen Deutschland 2:3 im Penaltyschiessen.

Feuergefecht zwischen Taliban und iranischen Grenzbeamten
International

Feuergefecht zwischen Taliban und iranischen Grenzbeamten

Nach zunehmenden politischen Spannungen zwischen dem Iran und den Taliban in Afghanistan ist es an der Grenze zu einem Feuergefecht gekommen. Die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtete am Samstag, dass Grenzbeamte entschieden auf einen Angriff der Taliban aus der Provinz Nimrus reagiert hätten. Die militant-islamistischen Taliban äusserten sich nicht zu dem Vorfall. Laut IRNA wurden zwei Grenzwächter bei dem Gefecht getötet und zwei Zivilisten verletzt.