Fabienne Schlumpf nach Einbruch Neunte


News Redaktion
Sport / 15.08.22 13:30

Fabienne Schlumpf bricht im Marathon an der EM in München am Schluss ein und beendet den Lauf über 42,195 km in 2:30,17 Stunden im 9. Rang.

Trotz Verpflegung kam der Einbruch: Fabienne Schlumpf in einer Archivaufnahme aus dem Frühling 2021. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Trotz Verpflegung kam der Einbruch: Fabienne Schlumpf in einer Archivaufnahme aus dem Frühling 2021. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die Zürcherin griff bei km 35 an. Sie sah zu diesem Zeitpunkt souverän aus und schien sogar auf dem Weg zur zweiten EM-Medaille zu sein. Ihr Effort reduzierte die Spitzengruppe auf sechs Läuferinnen. Auf den letzten Kilometern, als es um die Verteilung der Medaillen ging, kam jedoch der happige Einbruch. Die 31-Jährige hatte überpowert und wurde durchgereicht. Bis ins Ziel wuchs der Rückstand auf die Siegerin Aleksandra Lisowska aus Polen auf 1:41 Minuten an.

Vergangenen Sommer war Fabienne Schlumpf als Olympia-Zwölfte der Spiele von Tokio die drittbeste Europäerin im Marathon gewesen. Ihren bislang grössten Erfolg hatte die Schweizerin vor vier Jahren an der EM in Berlin gefeiert. Damals holte sie als Steeplerin Silber.

Bei dem Männern setzte sich der Deutsche Richard Ringer nach einer spannenden Schlussphase vor den beiden Israeli Maru Teferi und Gashau Ayale durch. Der EM-Dritte 2016 über 5000 m distanzierte in 2:10:21 seine beiden hartnäckigsten Kontrahenten um zwei respektive acht Sekunden.

Vom gestarteten Schweizer Trio erreichten nur Adrian Lehmann (23./ 2:15:57) und Patrik Wägeli (37./2:18:46.) das Ziel, Julien Lyon gab auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Börsenaufsicht brummt Kim Kardashian hohe Strafe auf
Wirtschaft

US-Börsenaufsicht brummt Kim Kardashian hohe Strafe auf

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen Kim Kardashian teuer zu stehen. Der Reality-Star zahlt bei einem Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC 1,26 Millionen Dollar an Bussgeldern und Entschädigungen.

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung
International

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung

Bei seiner Teilmobilmachung stösst Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf erhebliche Probleme. Eingezogene Reservisten würden sich derzeit übergangsweise in Zeltlagern versammeln, hiess es am Montag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Das deute daraufhin, dass das Militär Schwierigkeiten habe, die Rekrutierten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden. Die Geheimdienste gehen ausserdem stark davon aus, dass seit der Verkündung der Teilmobilmachung am 21. September auch bereits Russen eingezogen wurden, die eigentlich nicht unter die Definition der Rekrutierungswelle fallen.

Tschechien zitiert russischen Botschafter ins Aussenamt
International

Tschechien zitiert russischen Botschafter ins Aussenamt

Tschechien hat den russischen Botschafter ins Aussenministerium einbestellt, um gegen die Annexion von vier ukrainischen Regionen zu protestieren. Man habe ihm deutlich gemacht, dass man "verbrecherische Aggressionen" und den "Raub von Gebieten" nicht tolerieren werde, teilte Aussenminister Jan Lipavsky am Montag mit. Es handele sich um eine flagrante Verletzung internationalen Rechts. Zahlreiche weitere EU-Staaten bestellten am Montag und in den Tagen zuvor ebenfalls die jeweiligen russischen Botschafter in ihren Ländern ein. Tschechien hat derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft inne.

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt
Schweiz

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt

Ein Mann ist bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten in der Nacht auf Sonntag in Volketswil im Kanton Zürich lebensbedrohlich verletzt worden. Drei weitere Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen.