Facebook ändert Konzernlogo - hält aber an Name fest


Roman Spirig
International / 05.11.19 07:46

Facebook hat laut seinem Marketingchef eine Namensänderung erwogen, damit der Konzern mit seinen diversen Diensten nicht nur als Betreiber des Online-Netzwerks wahrgenommen wird. Am Ende habe man sich jedoch dagegen entschieden, sagte Antonio Lucio dem Finanzdienst Bloomberg. Umso bunter treibt es Facebook jetzt mit seinem Logo.

Facebook ändert Konzernlogo - hält aber an Name fest (Foto: FACEBOOK / HANDOUT)
Facebook ändert Konzernlogo - hält aber an Name fest (Foto: FACEBOOK / HANDOUT)

Die Firma habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass sie vor Problemen nach Daten-Skandalen und Kritik weglaufe. "Das wäre vom Rest der Welt als unaufrichtig wahrgenommen worden." Stattdessen stellte Facebook am Montag ein neues Logo mit demselben Firmennamen für den Konzern vor. Es unterscheidet sich vom Logo des Online-Netzwerks und soll künftig häufiger neben anderen Marken des Konzerns wie Instagram und WhatsApp stehen.

Laut Umfragen wüssten viele Nutzer nicht, dass die Fotoplattform Instagram und der Chatdienst WhatsApp zu Facebook gehören, sagte Lucio. Wenn sie das wüssten, verbesserte dies das Ansehen von Facebook. Zugleich räumte der Marketingchef ein, dass dagegen eine Marke wie WhatsApp durch die klarere Offenlegung ihrer Verbindung zu Facebook zumindest kurzfristig Schaden nehmen könne. Facebook nehme das aber in Kauf, weil man auf einen langfristigen positiven Effekt hoffe.

Facebook hatte bereits im Sommer angefangen, den Namen des Konzerns in seinen anderen Apps zu erwähnen. Mit dem neuen Logo soll er nun für die Nutzer unter anderem von Instagram und WhatsApp noch sichtbarer werden. Zum Facebook-Konzern gehören auch der Spezialist für virtuelle Realität Oculus und die Bürokommunikations-Plattform Workplace.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen
International

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat dem früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, unter Auflagen die Ausreise aus Belgien erlaubt.

Kanton soll Alters- und Pflegeheimen finanziell unterstützen
Schweiz

Kanton soll Alters- und Pflegeheimen finanziell unterstützen

Die Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich sind in der Covid-19-Krise stark gefordert. In einer Dringlichen Anfrage im Kantonsrat wird nun eine mögliche Unterstützung durch den Kanton bei der finanziellen Bewältigung der Corona-Pandemie gefordert.

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten
Schweiz

Keine Zürcher Corona-Patienten mehr an Beatmungsgeräten

Im Kanton Zürich muss erstmals seit Langem niemand mehr wegen einer Infektion mit dem Coronavirus beatmet werden. Zudem gab es seit einer Woche keine Todesfälle mehr im Zusammenhang mit Covid-19.

Jüngere Oberstufenschüler in Obwalden werden nicht entlastet
Regional

Jüngere Oberstufenschüler in Obwalden werden nicht entlastet

Im Kanton Obwalden werden keine Schulstunden von der 1. in die 3. Oberstufe umverteilt. Der Kantonsrat hat heute eine Motion knapp nicht überwiesen, die damit jüngere Schülerinnen und Schüler hatte entlasten wollen.