Facebook, Telegram und Twitter in Russland zu Geldstrafen verurteilt


News Redaktion
International / 14.09.21 17:15

Weil sie verbotene Inhalte nicht gelöscht haben sollen, sind die sozialen Netzwerke Facebook, Telegram und Twitter zum wiederholten Mal in Russland zu Geldstrafen verurteilt worden.

ARCHIV - Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist die Facebook-App zu sehen. In Russland sind die sozialen Netzwerke Facebook, Telegram und Twitter zum wiederholten Mal zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie verbotene Inhalte nicht gelöscht haben sollen. Foto: Uli Deck/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uli Deck)
ARCHIV - Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist die Facebook-App zu sehen. In Russland sind die sozialen Netzwerke Facebook, Telegram und Twitter zum wiederholten Mal zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie verbotene Inhalte nicht gelöscht haben sollen. Foto: Uli Deck/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uli Deck)

Facebook müsse 21 Millionen Rubel (rund 265 043 Franken), Telegram 9 Millionen Rubel (etwa 113 590 Franken) und Twitter 5 Millionen Rubel (etwa 63105 Franken) zahlen, entschied ein Moskauer Gericht am Dienstag.

Die Internetkonzerne waren in Russland in den vergangenen Monaten bereits mehrfach zu teils hohen Geldbussen verurteilt worden. Anfang des Jahres lautete ein Vorwurf, dass Aufrufe zu nicht genehmigten Protesten der Opposition nicht konsequent gelöscht worden seien. Um welche verbotenen Inhalte es sich dieses Mal handelte, war zunächst unklar. Netzaktivisten beklagen immer wieder Versuche der russischen Behörden, die Meinungsfreiheit im Internet einzuschränken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Sachschaden nach Brand in Recycling-Anlage in Glattbrugg ZH
Schweiz

Grosser Sachschaden nach Brand in Recycling-Anlage in Glattbrugg ZH

Beim Brand in einer Recycling-Anlage in Glattbrugg ZH ist in der Nacht auf Sonntag grosser Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache konnte noch nicht ermittelt werden.

Lufthansa spürt deutlich mehr Nachfrage nach USA-Flügen
Wirtschaft

Lufthansa spürt deutlich mehr Nachfrage nach USA-Flügen

Kurz nach Ankündigung des Wegfalls der US-Einreisebeschränkungen spürt der Lufthansa-Konzern eine deutlich höhere Nachfrage. In der vergangenen Woche wurden an einzelnen Tagen rund dreimal mehr Flüge über den Nordatlantik gebucht als in der Woche davor.

Eigentümerstrategien für Spitäler stossen auf Kritik im Kantonsrat
Schweiz

Eigentümerstrategien für Spitäler stossen auf Kritik im Kantonsrat

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die Eigentümerstrategien des Regierungsrats für die kantonalen Spitäler genehmigt. SP, Grüne, Mitte und AL lehnten diese teilweise ab. Auch Befürworter kritisierten einzelne Punkte, etwa die Vorgaben bei den finanziellen Zielen oder der Immobilienstrategie.

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel
Schweiz

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

Die Kunstmesse Art Basel blickt nach anderthalb Jahren auf eine Veranstaltung mit weniger Publikum zurück, verzeichnet aber kräftige Verkäufe. An den jeweils drei VIP- und Publikumstagen kamen 60'000 Besucherinnen und Besucher.