Fach "Medien und Informatik" hält Einzug an Urner Schulen


Roman Spirig
Regional / 16.08.19 10:30

Wenn am kommenden Montag in Uri das Schuljahr 2019/2020 beginnt, steht erstmals das Fach "Medien und Informatik" gemäss Lehrplan 21 auf dem Stundenplan. Der Kanton hat wegen nötiger Weiterbildung mit der Einführung des Modullehrplans zugewartet.

Fach Medien und Informatik hält Einzug an Urner Schulen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Fach Medien und Informatik hält Einzug an Urner Schulen (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Den Lehrplan 21, der die Ziele der Bildungsstufen schweizweit harmonisiert, trat in Uri bereits vor zwei Jahren in Kraft. Die Einführung des Modullehrplans Medien und Informatik (M&I) wurde allerdings um zwei Jahre verschoben, wie die Bildungsdirektion am Freitag anlässlich des anstehenden Schulstarts mitteilte.

Für den Start von M&I seien nun alle Voraussetzungen gegeben. So wurde in der Zwischenzeit die Stundentafel für die 5. und 6. Primarklasse um je eine Lektion aufgestockt, damit die Schüler die Lernziele in dem Fach erreichen können. Die Schulen erarbeiteten ein kommunales Medienkonzept, das beschreibt, wie die Kompetenzen aus dem Modullehrplan M&I über die gesamte Schulzeit vermittelt werden.

Zudem müssen sich grundsätzlich sämtliche Lehrpersonen im Kanton Uri weiterbilden, um den neuen Modullehrplan umzusetzen. Rund 60 Lehrerinnen und Lehrer wollen zusätzlich eine spezifische und individuell ausgerichtete Form der Nachqualifikation absolvieren.

Die Schülerinnen und Schüler sollen gemäss Lehrplan "Medien verstehen und verantwortungsvoll nutzen", "Grundkonzepte der Informatik verstehen und zur Problemlösung einsetzen" sowie "Anwendungskompetenzen erwerben".

Die Umstellung auf den Lehrplan 21 sei in Uri bislang ruhig und reibungslos verlaufen, hiess es seitens des Kantons. Ein wesentlicher Teil der Einführung sei die Weiterbildung. Im neuen Schuljahr werden den Lehrpersonen zum letzten Mal Vertiefungskurse speziell für die Einführung des Lehrplans angeboten. Die Einführung des neuen Lehrplans soll im Schuljahr 2021/2022 evaluiert werden.

Auf das neue Schuljahr hin wurden in Uri 40 Lehrpersonen eingestellt, 6 im Kindergarten, 24 in der Primarschule und 10 auf der Oberstufe. Bis auf einzelne Lektionen konnten alle Stellen vor Schulschluss besetzt werden. Mangel herrsche bei den Förder- und einzelnen Fachlehrpersonen auf der Oberstufe. Dort müsse teilweise auf nicht adäquat ausgebildete Lehrpersonen zurückgegriffen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu
Regional

Kantonsrat stimmt revidiertem Feuerschutzgesetz zu

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag im zweiten Anlauf das Feuerschutzgesetz beraten. Beim ersten Versuch war der Entwurf noch zurückgewiesen worden: Die Regierung musste unter anderem beim Brandschutz das Prinzip der Verhältnismässigkeit festschreiben.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten
Regional

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten

Malta weigert sich, 90 Migranten aufzunehmen, die in der Nacht auf heute von einem Schiff der italienischen Küstenwache in maltesischen Gewässern gerettet worden sind. Malta hatte das Schiff gebeten, die Verantwortung für die Rettungsaktion zu übernehmen.