Tests mit Hydroxychloroquin gegen Covid-19 dürfen weitergehen


News Redaktion
International / 05.06.20 00:26

Mehrere Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin bei Covid-19-Erkrankten können wieder aufgenommen werden. Experten haben sämtliche Daten erneut überprüft und sind zum Schluss gekommen, dass nichts gegen eine Fortsetzung der Tests spricht.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), gibt grünes Licht für weitere Tests, die zeigen sollen, ob es ein herkömmliches Mittel gegen das Coronavirus gibt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Martial Trezzini)
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), gibt grünes Licht für weitere Tests, die zeigen sollen, ob es ein herkömmliches Mittel gegen das Coronavirus gibt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Martial Trezzini)

Das Mittel war Bestandteil einer von der WHO koordinierten Forschungsreihe mit mehr als 3500 Patienten in 35 Ländern, wie der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Genf sagte.

Dabei wird untersucht, ob verschiedene schon vorhandene Medikamente etwa gegen Malaria, HIV, Ebola und Multiple Sklerose einen Effekt gegen Covid-19 haben. Nach einem Bericht in der Fachzeitschrift The Lancet, dass Hydroxychloroquin womöglich die Todesrate erhöhen könnte, waren die Versuche Ende Mai vorübergehend ausgesetzt worden.

Das sei eine Vorsichtsmassnahme gewesen, die nach Urteil der Experten nicht mehr nötig sei, sagte Tedros. Soumya Swaminathan, Chefwissenschaftlerin der WHO, betonte aber: Es gibt bislang keine Beweise, dass irgendein Medikament die Mortalität reduziert.

Das Journal The Lancet hat am Donnerstagabend seine Studie zu Hydroxychloroquin und Chloroquin zurückgezogen. Drei der vier Autoren hatten berichtet, dass sie Zweifel an ihren Daten nicht ausräumen konnten.

Die Forscher aus den USA und der Schweiz um Mandeep Mehra von der Harvard Medical School hatten die Studie in The Lancet vom 22. Mai veröffentlicht. Sie hatten nach Studien-Angaben Daten von gut 96000 Patienten ausgewertet. Wegen der negativen Ergebnisse waren mehrere Studien zu Hydroxychloroquin ausgesetzt worden.

Zuvor hatte unter anderem ein Artikel im Fachjournal Nature sich Ende Mai kritisch über die Studie in The Lancet geäussert und dazu, dass daraufhin viele Studien zu Hydroxychloroquin ausgesetzt worden waren.

US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin wiederholt als Wundermittel gepriesen. Zuletzt sorgte er für Aufregung mit der Aussage, er nehme das Medikament prophylaktisch ein, um sich vor dem Virus zu schützen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ETH baut den superschnellen Chip der Zukunft
Schweiz

ETH baut den superschnellen Chip der Zukunft

ETH-Forscher haben gefunden, wonach seit 20 Jahren gesucht wird: Eine Methode, Licht und Elektronik auf einem superschnellen Chip zu vereinen. Ihr Plasmonik-Chip ist nicht nur leistungsfähiger, sondern auch kleiner und billiger als alles bisher Dagewesene.

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an
International

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an

Die französische Regierung unter Premierminister Édouard Philippe (49) ist komplett zurückgetreten. Das teilte der Präsidentenpalast am Freitag in Paris mit. Philippe habe bei Präsident Emmanuel Macron den Rücktritt eingereicht, dieser habe ihn angenommen.

Galenica übernimmt Hedoga-Gruppe und ihre Markenprodukte
Wirtschaft

Galenica übernimmt Hedoga-Gruppe und ihre Markenprodukte

Galenica baut sein Markenportfolio aus. Der Apotheken- und Gesundheitskonzern kauft per Anfang Juli die Hedoga-Gruppe und mit ihr Marken wie Osa, Osanit und Carmol.

Deutlich mehr Fälle - St. Galler Regierung bereitet Massnahmen vor
Schweiz

Deutlich mehr Fälle - St. Galler Regierung bereitet Massnahmen vor

Im Kanton St. Gallen haben die Corona-Ansteckungen zuletzt stark zugenommen. In der vergangenen Woche gab es 39 neue Fälle. Wenn sich das Virus weiter ausbreitet, will die Regierung zuerst lokal und dann auch kantonsweit strikte Massnahmen verhängen.