Fässler und Würth für Bischofberger und Keller-Sutter im "Stöckli"


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 18:07

Der bisherige Innerrhoder CVP-Nationalrat Daniel Fässler politisiert ab sofort im Ständerat. Zusammen mit seinem St. Galler Parteikollegen Benedikt Würth sorgt er im "Stöckli" für frischen Wind aus der Ostschweiz. Die beiden sind am Montag vereidigt worden.

Der neu gewählte Benedikt Würth (links) diskutiert mit Martin Schmid (FDP GR) kurz vor Sitzungsbeginn (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Der neu gewählte Benedikt Würth (links) diskutiert mit Martin Schmid (FDP GR) kurz vor Sitzungsbeginn (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Der 51-jährige Regierungsrat Würth eroberte am 19. Mai im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz von FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Der St. Galler Finanzdirektor blieb deutlich vor FDP-Vertreterin Susanne Vincenz-Stauffacher.

Der Jurist Würth wohnt in Rapperswil-Jona, wo er von 2007 bis 2011 Stadtpräsident war. Nach seiner Wahl in die St. Galler Regierung 2011 leitete er zuerst das Volkswirtschaftsdepartement. 2016 wechselte er ins Finanzdepartement. Derzeit präsidiert Würth auch die Konferenz der Kantonsregierungen.

Ob Würth langfristig im Ständeratssaal Platz nehmen darf, entscheidet sich bei den nationalen Wahlen am 20. Oktober. Die FDP will mit Nationalrat Marcel Dobler den verlorenen Sitz im "Stöckli" zurückgewinnen. Den zweiten St. Galler Sitz in der kleinen Kammer hält Paul Rechsteiner von der SP.

Würth will sein Amt als Regierungsrat bis zu den Gesamterneuerungswahlen im Februar 2020 behalten, auch wenn er im kommenden Oktober als Ständerat bestätigt wird. Dies trug ihm Kritik vonseiten der SVP ein. Ein kantonales Gesetz aus dem Jahr 1940 lässt aber ein solches Doppelmandat zu.

Mit dem 59-jährigen Daniel Fässler hat die CVP ein zweites neues Mitglied in der kleinen Kammer. Der bisherige Nationalrat wurde an der Landsgemeinde von Ende April zum Ständerat gewählt.

Er tritt dieses Amt als Nachfolger des zurückgetretenen Ivo Bischofberger an. Sein Nationalratssitz bleibt bis zu den Wahlen im Oktober vakant. Die CVP dürfte den Sitz aus heutiger Sicht locker verteidigen.

Fässler war zuletzt Mitglied in der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (Urek). Es ist möglich, dass er dieses Mandat auch im Ständerat übernehmen wird. Vorgänger Bischofberger war zuletzt ebenfalls Urek-Mitglied.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aargauer Regierungsrätin Roth erhält eine Abgangs-Entschädigung
Regional

Aargauer Regierungsrätin Roth erhält eine Abgangs-Entschädigung

Die abtretende Aargauer Regierungsrätin Franziska Roth erhält eine Abgangsentschädigung in der Höhe eines Jahresgehalts von rund 300'000 Franken. Die 55-Jährige kommt nicht in den Genuss einer Übergangsrente bis zur Pensionierung.

Im Video: Eishöhle in Zermatt soll ständige Basis auf dem Mond simulieren
Schweiz

Im Video: Eishöhle in Zermatt soll ständige Basis auf dem Mond simulieren

Raumfahrtagenturen wie die Esa prüfen Pläne für eine ständige Basis auf dem Mond. Studierende aus ganz Europa haben für ein Pilotprojekt Elemente für ein Mondhabitat erdacht und nun in einer Eishöhle in Zermatt aufgebaut.

Tod eines Rekruten: Rekurs der Eltern erneut abgewiesen
Schweiz

Tod eines Rekruten: Rekurs der Eltern erneut abgewiesen

Das Bundesgericht hat den Rekurs der Eltern eines 2012 verstorbenen Rekruten zurückgewiesen. Es bestätigte, dass die Strafklage gegen zwei Militärärzte verjährt sei. Diese hatten den jungen Mann trotz einer Herzstörung für diensttauglich erklärt.

Trump: Habe Angriff auf Iran wegen befürchteter Todesopfer abgesagt
International

Trump: Habe Angriff auf Iran wegen befürchteter Todesopfer abgesagt

US-Präsident Trump hat einen Militärschlag gegen den Iran nach eigenen Angaben wegen befürchteter Todesopfer in letzter Minute abgesagt. Die vom Militär erwarteten 150 Toten wären im Vergleich zum Abschuss einer US-Drohne durch den Iran "unverhältnismässig" gewesen.