Fahrdienstvermittler von Daimler und BMW setzt auf saubere Autos


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.21 08:02

Der Taxi- und Fahrdienstvermittler Free Now will seine Anbieter zum Umstieg auf klimaschonende Elektroautos bewegen.

Fahrdienstvermittler Free Now forciert Einsatz von Elektroautos (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ARNE DEDERT)
Fahrdienstvermittler Free Now forciert Einsatz von Elektroautos (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ARNE DEDERT)

Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler erklärte am Mittwoch, bis 2025 solle die Hälfte der vermittelten Fahrten mit Pkw und Zweirädern vollelektrisch sein.

Bis 2030 werde Net-Zero angestrebt, das heisst eine Mobilität ohne CO2-Emissionen, wobei Fahrten mit Verbrenner-Wagen durch die Finanzierung von Baumpflanzungen kompensiert werden sollen. Free Now investiere 100 Millionen Euro in den Klimaschutz, erklärte Firmenchef Marc Berg.

Die Nachfrage der Kunden nach Elektromobilität ist heute schon grösser als das Angebot, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Die Erfahrung mit der Corona-Pandemie könne den Trend stärken, weil das Bewusstsein für Gesundheit und Nachhaltigkeit wachse.

Free Now ist eine digitale Plattform, die Kunden und Anbieter von Taxifahrten, Chauffeurdiensten und elektrischen Leih-Zweirädern über eine App zusammenbringt. Sie ging vor knapp zwei Jahren aus Daimlers Taxi-App MyTaxi hervor, als die beiden Premiumautobauer ihre Mobilitätsdienste in der Now-Gruppe zusammenführten.

Dazu gehören ausserdem noch Car-Sharing sowie Apps zur Suche nach Verkehrsmitteln, Parkplätzen oder Ladestationen für E-Autos. Der grösste Fahrten-Vermittler Europas und Konkurrent des US-Unternehmens Uber war vor der Corona-Krise rasant gewachsen, derzeit hat er 47 Millionen Nutzer in 16 Ländern und mehr als 150 Städten. Wir haben das Geschäftsvolumen in drei Jahren verzehnfacht, sagte Berg.

Free Now selbst besitzt keine Fahrzeuge und muss deshalb die angeschlossenen Taxi- und Fahrdienstunternehmen überzeugen, klimaschonende Autos und Transporter anzuschaffen. Derzeit sind erst zwei Prozent der Fahrzeuge rein elektrisch, in diesem Jahr soll der Anteil auf fünf Prozent steigen. Ein höherer Werbekostenzuschuss für Elektroautos soll die Flottenbetreiber locken, als Argument für einen Umstieg sollen auch die langfristig niedrigeren Betriebskosten ins Feld geführt werden.

Denn bis Mitte des Jahrzehnts wären Elektroautos nicht mehr teurer als die mit Verbrennungsmotoren, erklärte Berg. Nachhaltige Verkehrsmittel werden auf der App bevorzugt angeboten. Das Hamburger Unternehmen kündigte das erste Projekt des Plans in Deutschland für seine Heimatstadt an: Im Oktober sollen 100 E-Taxis auf die Strasse kommen.

Free Now will ausserdem in den Städten mehr Menschen auf Zweiräder bringen. Der Ausbau der elektrischen Mikromobilität sei ein wichtiger Teil der Nachhaltigkeitsstrategie, betonte Berg.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht
Schweiz

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht

In der Nacht auf Montag treten in der Schweiz neue Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie in Kraft. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. Es gilt eine Homeoffice-Pflicht, und höchstens noch fünf Personen dürfen sich treffen.

Green Bay Packers und Buffalo Bills erste Halbfinalisten
Sport

Green Bay Packers und Buffalo Bills erste Halbfinalisten

Die Buffalo Bills und die Green Bay Packers sind nur noch einen Sieg vom Einzug in den Super Bowl der NFL entfernt.

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen
International

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet soll als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef werden.

Tessin verhängt Besuchsverbot in Altersheimen und Spitälern
Schweiz

Tessin verhängt Besuchsverbot in Altersheimen und Spitälern

Das Tessiner Departement für Gesundheit und Soziales hat ein Besuchsverbot in Altersheimen, Spitälern und Behindertenheimen verhängt. Das Verbot gilt ab Samstag. Grund dafür sei die britische Coronavirus-Mutation, heisst es.