Fahrer nach Unfall mit selbstfahrendem Uber-Auto verurteilt


News Redaktion
International / 16.09.20 01:45

Der Backup-Fahrer eines selbstfahrenden Uber-Testautos ist nach dem tödlichen Zusammenstoss mit einer Fussgängerin im Jahr 2018 wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden.

Der Fahrer eines autonomen Uber-Fahrzeugs ist von einem US-Gericht wegen fahrlässiger Tötung einer Fussgängerin verurteilt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/CHRIS CARLSON)
Der Fahrer eines autonomen Uber-Fahrzeugs ist von einem US-Gericht wegen fahrlässiger Tötung einer Fussgängerin verurteilt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/CHRIS CARLSON)

Einem Polizeibericht zufolge sei der Unfall völlig vermeidbar gewesen wäre, da der Angeklagte - anstatt den Blick auf die Strasse zu richten - zum Zeitpunkt des Zusammenstosses mehrfach nach unten geblickt und ferngesehen habe.

Uber sei für den tödlichen Unfall strafrechtlich nicht haftbar, hatte die Staatsanwaltschaft im März 2019 erklärt. Dies obwohl die US-Behörde für Transportsicherheit zu dem Schluss kam, dass Software-Fehler dazu geführt haben, dass Elaine Herzberg von dem autonomen Fahrzeug nicht als Fussgängerin identifiziert worden sei, als sie ein Fahrrad schiebend eine Strasse überquerte.

Backup-Fahrer werden bei autonomen Fahrzeugen eingesetzt, um sie aus der Ferne zu navigieren. Diese Fahrer greifen aus einer Zentrale über ihren Computer auf Autos zu, um sie manuell aus komplizierten Situationen zu steuern, mit denen die Software nicht fertig wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen
Schweiz

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt
Regional

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt

Ein 48-jähriger Bauarbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle im Papieri-Areal in Cham von einem umstürzenden Abbauhammer eines Baggers getroffen worden. Er verletzte sich dabei erheblich an Rücken und Beinen, der Rettungsdienst brachte ihn in ein ausserkantonales Spital.

Forscher melden Entdeckung
International

Forscher melden Entdeckung "hochwirksamer" Antikörper gegen Corona

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus entdeckt. Sie verfolgen nun die Entwicklung einer sogenannten passiven Impfung. Die Antikörper würden sofortigen Schutz bieten - präventiv ebenso wie bei Erkrankten. Allerdings nicht langandauernd.

Zürcher Teillohn-Projekte sollen Folgen der Corona-Krise abfedern
Schweiz

Zürcher Teillohn-Projekte sollen Folgen der Corona-Krise abfedern

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch 3 Millionen Franken für Anbieter von Teillohnstellen genehmigt. Diese ermöglichen es Sozialhilfebezügern, einer Arbeit nachzugehen. Die Folgen des Coronavirus sollen speziell abgefedert werden.