Fahrer von Luzerner Strassenstrich-Räuberinnen muss ins Gefängnis


News Redaktion
Regional / 13.07.21 23:59

Weil er bei drei Überfällen auf Prostituierte auf dem Luzerner Strassenstrich als Fahrer fungierte, muss ein 23-jähriger Mann ein halbes Jahr ins Gefängnis. Das Kriminalgericht verurteilte ihn wegen mehrfachen Raubes und versuchten Raubes.

Das Luzerner Kriminalgericht hat zwei junge Männer zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt, die an Raubüberfällen beim Strassenstrich beteiligt waren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Kriminalgericht hat zwei junge Männer zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt, die an Raubüberfällen beim Strassenstrich beteiligt waren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Freiheitsstrafe, die das Gericht verhängte, beträgt 30 Monate, wie aus dem Urteil hervorgeht, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Davon sind sechs Monate zu vollziehen, der Rest wurde bei einer Probezeit von zwei Jahren bedingt ausgesprochen.

Die Überfälle ereigneten sich im August und September 2017. Der Beschuldigte fuhr im Auto seines Vaters zwei Frauen zum Strassenstrich, die dort Prostituierte mit einer Pistole bedrohten und ihnen Geld abknöpften. Zurück im Auto, teilten sie das Geld unter sich auf.

Viel Geld sah der nun verurteilte Fahrer indes nicht. Beim ersten Raub erhielt er 50 Franken von den 470 Franken, die die beiden Frauen ergatterten. Der zweite Raub misslang, da die Prostituierten das Auto und damit die Gefahr erkannten und die Polizei riefen.

Beim dritten Überfall betrug die Beute 320 Franken, die sich der Beschuldigte, die beiden Räuberinnen und ein weiterer Mann aufteilten. Der verurteilte Schweizer gestand die Taten.

Der gelernte Kaufmann habe schwere Straftaten begangen, befand das Gericht. Sie zeugten von Egoismus und Respektlosigkeit, insbesondere da sie gegenüber Strassenprostituierten und für geringe Beute erfolgt seien. Als Fahrer habe er einen bedeutenden Tatbeitrag geleistet.

Der Mann muss den vier Prostituierten je zwischen 100 und 370 Franken bezahlen. Zudem muss er die Verfahrenskosten von über 15000 Franken tragen. Das Urteil kam im abgekürzten Verfahren zustande und ist rechtskräftig.

Ebenfalls rechtskräftig zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt wurde ein 24-Jähriger, der beim ersten Raubüberfall dabei war und den Frauen die Schreckschusspistole besorgt hatte. Auch er muss von den verhängten 24 Monaten Freiheitsstrafe sechs Monate absitzen, für den Rest gilt eine Bewährungszeit von drei Jahren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ethanol-Pflichtlager verzögert sich um mindestens ein Jahr
Schweiz

Ethanol-Pflichtlager verzögert sich um mindestens ein Jahr

Wegen des grossen Widerstands in der Vernehmlassung verzichtet der Bundesrat auf die geplante Pflichtlager-Lösung für Ethanol ab Anfang 2022. Stattdessen will er die Übergangslösung mit einem Sicherheitslager des Privatunternehmens Alcosuisse um ein Jahr verlängern.

Wasserwerfer gegen Massnahmen-Gegner vor Bundeshaus
Schweiz

Wasserwerfer gegen Massnahmen-Gegner vor Bundeshaus

Schätzungsweise drei- bis viertausend Menschen haben am Donnerstagabend in der Berner Innenstadt gegen Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Als Teilnehmer an einem Zaun vor dem Bundeshaus rüttelten, setzte die Polizei den Wasserwerfer ein.

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben
Sport

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben

Marc Hirschi ist nach zwei Tagen im Gelben Trikot nicht mehr Leader der Luxemburg-Rundfahrt.

YB trifft im Cup auf regionalen Zweitligisten
Sport

YB trifft im Cup auf regionalen Zweitligisten

Dreimal David gegen Goliath und vier Duelle zwischen Teams aus der Challenge League und der Super League stehen im Fokus der Sechzehntelfinals im Schweizer Cup.