Fahrni / Siegenthaler im Medal Race mit dabei


News Redaktion
Sport / 03.08.21 10:22

Mit einem tollen 5. Platz schlossen die 470-Frauen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler ihre Serie ab und qualifizierten sich problemlos für das Medal Race der besten Zehn.

Maja Siegenthaler und Linda Fahrni haben vor dem Medal Race gute Aussichten auf das olympische Diplom (FOTO: KEYSTONE/AP/Gregorio Borgia)
Maja Siegenthaler und Linda Fahrni haben vor dem Medal Race gute Aussichten auf das olympische Diplom (FOTO: KEYSTONE/AP/Gregorio Borgia)

Im ersten Lauf des Tages lief es den beiden Seglerinnen vom Thunersee nicht nach Wunsch. Sie mussten sich mit dem 12. Laufrang die einzige Klassierung ausserhalb der Top 10 notieren lassen. Wir vermuteten auf der rechten Seite mehr Druck, aber es kam genau anders, analysierte Vorschoterin Maja Siegenthaler. Und dann gab es kaum mehr Möglichkeiten, um wieder nach vorne zu kommen. Im zweiten Lauf waren wir besser unterwegs.

Vor dem Medal Race am Mittwoch liegen Fahrni/Siegenthaler auf dem 6. Zwischenrang mit 11 Punkten Reserve bezüglich eines olympischen Diploms. Der Abstand auf die Bronze-Medaille beträgt allerdings auch bereits 16 Punkte. Wir wollen jetzt die Enttäuschung des heutigen Tages abhaken und morgen nochmals Vollgas geben, so Steuerfrau Linda Fahrni zur Ausgangslage.

Den Sieg praktisch auf sicher haben die Engländerinnen Hannah Mills/Eilidh McIntyre. Sie führen mit 14 Punkten vor den Französinnen und 16 vor den Polinnen. Für Mills wäre es die dritte olympische Segelmedaille nach Silber 2012 in London und Gold 2016 in Rio.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als
International

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

US-Präsident Joe Biden hat in einer ersten Reaktion auf die deutschen Wahlergebnisse der SPD spontan eine grosse Verlässlichkeit zugesprochen.

Freude in Medienkommentaren über Ja zur
International

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

In Kommentaren in den Schweizer Medien wird das Ja zur "Ehe für alle" begrüsst. Doch die Erneuerung der Schweiz sei mit dem Volksentscheid vom Sonntag nicht zu Ende, heisst es mit Blick auf noch anstehende Reformen.

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über
Schweiz

Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über "Ehe für alle"

Am Tag nach dem Ja zur "Ehe für alle" hat es beim Zürcher Zivilstandsamt bereits erste Anfragen von homosexuellen Paaren gegeben, die ihre eingetragene Partnerschaft nun zu einer Ehe umwandeln wollen. Die Stadt schickt zur Information allen 1400 eingetragenen Paaren einen Brief.

Winterthur: 19-Jähriger verletzt 17-Jährigen mit Messer an der Hand
Schweiz

Winterthur: 19-Jähriger verletzt 17-Jährigen mit Messer an der Hand

Ein 19-jähriger Deutscher hat am Sonntagabend in Winterthur einen 17-jährigen Schweizer bei einem Streit mit einem Messer an der Hand verletzt. Dabei verletzte sich der Angreifer selbst ebenfalls an der Hand.