Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen


Roman Spirig
International / 25.09.20 16:20

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny soll die Berliner Justizverwaltung ein zweites Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden prüfen.

Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen (Foto: KEYSTONE / Navalny/Instagram/AP / Uncredited)
Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen (Foto: KEYSTONE / Navalny/Instagram/AP / Uncredited)

Es werde noch am Freitag an die Behörde weitergeleitet, sagte eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums in Berlin. Zuvor hatte die Bundesregierung das Ersuchen formal geprüft und keine offensichtlichen Hindernisse festgestellt. Für die weitere inhaltliche Prüfung sei das Land verantwortlich, bevor die Bundesregierung später über eine mögliche Bewilligung entscheide.

Nach früheren Berichten will Russland eigene Ermittler zu möglichen Befragungen des Oppositionellen Nawalny entsenden, der in der Berliner Charité behandelt wurde. Aus Nawalnys Umfeld war eine Beteiligung russischer Ermittler an Befragungen zuvor bereits ausgeschlossen worden.

Nawalny war im August auf einem Inlandsflug in Russland zusammengebrochen. Kurz darauf wurde der 44-Jährige auf Drängen seiner Familie nach Deutschland ausgeflogen und in der Berliner Charité behandelt. Wochenlang lag er in einem künstlichen Koma. Nach Angaben von Speziallaboren wurde er mit einem international verbotenen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Russland weist bisher alle Vorwürfe zurück, in den Fall verwickelt zu sein.

Nawalny wurde inzwischen aus der Charité entlassen und will nach Angaben einer Sprecherin weiter in Deutschland an seiner vollständigen Genesung arbeiten. Das könne mehrere Wochen oder Monate dauern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kostner positiv, Ambri in Quarantäne
Sport

Kostner positiv, Ambri in Quarantäne

Nach einem positiven Coronatest bei Diego Kostner muss sich die gesamte Mannschaft von Ambri-Piotta am Donnerstag in verordnete Quarantäne begeben.

Kanton Luzern soll bei Enteignungen früher Betroffene informieren
Regional

Kanton Luzern soll bei Enteignungen früher Betroffene informieren

Benötigt der Kanton Luzern für ein Bauprojekt privates Land, soll der Grundeigentümer früher als bisher über die Bedingungen der Enteignung informiert werden. Dies verlangt die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Kantonsrats mit einer Motion. Sie hofft, dass es mit einer neuen Lösung auch weniger Einsprachen gegen die Bauprojekte gibt.

Bundesrat weitet Maskenpflicht im Freien aus
Schweiz

Bundesrat weitet Maskenpflicht im Freien aus

Maskenpflicht im Freien, Verbot von privaten Treffen mit mehr als zehn Personen, Schliessung von Discos und Verbot von Kontaktsport: Das sind die wichtigsten schweizweit geltenden Corona-Massnahmen, die der Bundesrat beschlossen hat.

Moret erhält vorzeitige Standing Ovations für ihr Präsidialjahr
Schweiz

Moret erhält vorzeitige Standing Ovations für ihr Präsidialjahr

Zum Schluss der zweitägigen Sondersession ist Nationalratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD) für ihre Leistung im Präsidialjahr gewürdigt worden. Vizepräsident Andreas Aebi (SVP/BE) lobte seine Ratskollegin als "eigenwillige, intelligente und humorvolle Frau".