Fallzahlen im Thurgau wieder so hoch wie im April


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 15:08

Im Kanton Thurgau steigt die Coronazahlen wieder an: In der vergangenen Woche kamen 48 Neuinfektionen hinzu. Der Schnitt der Fallzahlen ist so hoch wie zuletzt im April.

Die Coronazahlen steigen auch im Kanton Thurgau wieder an. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, empfiehlt der Fachstab Pandemie das Tragen von Schutzmasken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Coronazahlen steigen auch im Kanton Thurgau wieder an. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, empfiehlt der Fachstab Pandemie das Tragen von Schutzmasken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Waren die Fallzahlen im Kanton Thurgau zuletzt rückläufig, so steigen sie seit vergangener Woche wieder an, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. In der Woche vom 7. bis 14. September kamen im Kanton Thurgau 48 Neuinfektionen hinzu. Eine Kumulation habe den Anstieg verursacht. Die Übertragungsmuster und -orte sind vielfältig.

Der einzelne Indexfall generiere wieder mehr Kontaktpersonen und daraus auch mehr Übertragungen, hiess es weiter. Als Kontaktperson gilt, wer sich länger als 15 Minuten näher als 1,5 Meter bei einer an Covid-19 erkrankten Person ohne Schutzvorkehrungen wie Maske oder Plexiglasscheibe aufgehalten hat.

Mit dem Anstieg an Kontaktpersonen erhöhe sich auch der Aufwand des Contact Tracings. Es dauert länger, bis die Übertragungsketten unterbrochen werden können. Nicht nur die Fallzahlen, auch die Reproduktionszahl ist wieder ansteigend.

Der Fachstab ruft deshalb dazu auf, auch mit geändertem Mobilitäts- und Sozialverhalten die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Wo der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann sowie generell im Umgang mit Risikogruppen wird das Tragen einer Maske empfohlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eintracht reagiert mit Sieg in Berlin
Sport

Eintracht reagiert mit Sieg in Berlin

Frankfurt reagiert mit einer Leistungssteigerung auf das 1:1-Remis gegen Aufsteiger Bielefeld zum Saisonstart. Zum Auftakt der 2. Bundesliga-Runde bezwingt die Eintracht Hertha Berlin auswärts 3:1.

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen "Spange Nord" aus

Auch das Stadtluzerner Stimmvolk spricht sich gegen das Strassenbauprojekt "Spange Nord" aus. Mit einem Ja-Stimmenanteil von 72,65 Prozent hat es die SP-Initiative angenommen, die das Vorhaben ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.

Zürich: Bahnanlagen werden denkmalwürdig
Schweiz

Zürich: Bahnanlagen werden denkmalwürdig

30 Stadtzürcher Anlagen und Bauten der SBB sind neu als schützenswert eingestuft. Der Stadtrat hat beschlossen, das Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung um diese Objekte zu ergänzen.

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab
Schweiz

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

Zürich erhält voraussichtlich doch noch ein reines Fussballstadion: Die Stadtzürcher Stimmberechtigten sagen gemäss bisheriger Auszählung Ja zum Hardturmstadion. Nach der Auszählung von 6 von 9 Wahlkreisen in der Stadt liegt der Ja-Stimmenanteil bei rund 60 Prozent.