Fassade von Luzerner Theater soll bei Neubau erhalten bleiben


News Redaktion
Regional / 15.12.22 09:53

Die Stadt Luzern hat am Donnerstag das Siegerprojekt für einen Theaterneubau an der Reuss präsentiert. Der Entwurf mit dem Titel "überall" stammt von den Zürcher Ilg Santer Architekten und integriert die bestehende Fassade in den Neubau.

Zwei Personen betrachten das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs für das Neue Luzerner Theater. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Zwei Personen betrachten das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs für das Neue Luzerner Theater. (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Eine Jury wählte das Projekt aus zwölf Vorschlägen aus, wie die Stadt am Donnerstag anlässlich der Präsentation des zweistufigen Architekturwettbewerbs mitteilte. Die Entwürfe sind in einer Ausstellung in der Kornschütte Luzern ausgestellt.

Das siegreiche Architektenteam hat unter anderem den Neubau des Biozentrums der Universität Basel realisiert. Für das Luzerner Theater sieht es neben dem bestehenden Gebäude einen Anbau in Richtung Jesuitenkirche vor, der den grossen und mittleren Saal beherbergt. Das heutige Theatergebäude an der Reuss soll bestehen bleiben und zum Publikumsbereich umfunktioniert werden.

Das Theater befindet sich in einer Ortsbildschutzzone. Im September 2020 legten die Eidgenössischen Kommissionen für Denkmalpflege sowie Natur- und Heimatschutz ihr Veto gegen die Baupläne ein. Der heutige Theaterbau habe für das Ortsbild eine grosse Bedeutung. Ein Erhalt als Denkmal sei zwingend, ebenso seine Wirkung als Solitär.

Die Projektierungsgesellschaft Neues Luzerner Theater unter dem Vorsitz von Stadtpräsident Beat Züsli (SP) blieb aber standhaft. Sie hielt trotz rechtlicher Risiken an ihrer Absicht, am Theaterplatz einen Neubau zu realisieren, fest.

Der heutige Theaterbau an der Reuss, der auf das Jahr 1839 zurückgeht, ist sanierungsbedürftig und zu klein für einen modernen und wirtschaftlichen Theaterbetrieb. Mit einem Neubau für 120 Millionen Franken bis Ende 2028 sollen diese Mängel behoben werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

85-Jähriger Fussgänger stirbt in Bubikon ZH
Schweiz

85-Jähriger Fussgänger stirbt in Bubikon ZH

Ein Fussgänger ist am Samstagabend in Bubikon ZH frontal von einem Auto erfasst und mehrere Meter weggeschleudert worden. Der 85-Jährige starb laut Polizei noch an der Unfallstelle.

Afghanistan: Taliban schliessen Frauen von Uni-Aufnahmeprüfungen aus
International

Afghanistan: Taliban schliessen Frauen von Uni-Aufnahmeprüfungen aus

Die in Afghanistan regierenden islamistischen Taliban haben Frauen von den jährlichen Aufnahmeprüfungen für Hochschulen ausgeschlossen. Das Ministerium für Höhere Bildung habe private und öffentliche Hochschulen in einem Schreiben angewiesen, keine Frauen zum Eintrittsexamen für das nächste Studienjahr zuzulassen, berichtete der lokale Nachrichtensender Tolonews am Samstag. Beamte des Hochschulministeriums bestätigten das Schreiben und den Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Die Islamisten dämpfen damit die Hoffnungen vieler Afghaninnen und Afghanen, die Taliban könnten das im Dezember verhängte Hochschulverbot nach Protesten im Land und scharfer internationaler Kritik wieder aufheben.

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren
Schweiz

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren

In den Bundesasylzentren bleibt die muslimische Seelsorge dauerhaft tätig. Der Bund hat nach einem einjährigen Pilotprojekt die reguläre Fortführung des Angebots beschlossen. Die Präsenz der Seelsorgenden werde sowohl von den Migranten als auch vom Personal geschätzt.

Präsident Ukraine-Verein: Bund soll Ausbildung fördern
Schweiz

Präsident Ukraine-Verein: Bund soll Ausbildung fördern

Der Bund soll die Einstellung und Ausbildung von Ukraine-Flüchtlingen in Schweizer Firmen fördern. Diese könnten nach dem Krieg den Aufbau der Ukraine vorantreiben, sagte Andrej Lushnycky, Präsident des Ukrainischen Vereins Schweiz.