Fast 1 Milliarde Franken für Prämienverbilligung im Kanton Zürich


Roman Spirig
Regional / 05.11.20 16:40

Im kommenden Jahr werden im Kanton Zürich 979 Millionen Franken für individuelle Prämienverbilligungen (IPV) bei der obligatorischen Krankenversicherung ausgegeben, 9 Millionen mehr als im 2020. Der Bund übernimmt davon 510 Millionen Franken, der Kanton 469 Millionen. Das Geld wird erstmals nach einem neuen Verteilschlüssel mit Eigenteil ausgeschüttet.

Fast 1 Milliarde Franken für Prämienverbilligung im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / OBS/BONUS.CH S.A.)
Fast 1 Milliarde Franken für Prämienverbilligung im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / OBS/BONUS.CH S.A.)

Die IPV wird im Jahr 2021 zum ersten Mal nach dem neuen Einführungsgesetz zum Krankenversicherungsgesetz (EG KVG) ausgerichtet, wie der Zürcher Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Das sogenannte Eigenanteilsmodell löst das bisherige Stufenmodell ab.

Neu müssen IPV-Empfänger einen Grundbetrag – in der Regel 40 Prozent der Prämie – selbst bezahlen. Zusätzlich müssen sie einen Eigenanteil finanzieren, der von ihrem Einkommen abhängt. Der Eigenanteil beträgt 14,6 Prozent des massgebenden Einkommens für Verheiratete und 11,7 Prozent für alle andern. Was danach an ungedeckten Prämienkosten verbleibt, übernimmt der Kanton.

Die Einkommensobergrenze für einen IPV-Bezug liegt bei Familien mit jungen Erwachsenen in Ausbildung bei 89’300 Franken und bei Familien mit ausschliesslich minderjährigen Kindern bei 67000 Franken. Zudem gilt eine Vermögensobergrenze von 300000 Franken für Verheiratete und Alleinerziehende und von 150000 Franken für Alleinstehende.

Die Prämienverbilligung erfolgt auf drei Arten: Der Kanton richtet individuelle Beiträge an berechtigte Personen aus. Dafür werden im nächsten Jahr 519 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Er kommt zudem für die Prämien von Personen auf, die Zusatzleistungen und Sozialhilfe beziehen (391 Millionen). Ausserdem übernimmt der Kanton die Verlustscheine von Personen, die ihre Prämien nicht bezahlen konnten (58 Millionen).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

DIE ÜBERSICHT: Was in der Schweiz ab Montag noch möglich ist und was nicht
Schweiz

DIE ÜBERSICHT: Was in der Schweiz ab Montag noch möglich ist und was nicht

Der Bundesrat hat heute Mittwoch die geltenden Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus um fünf Wochen verlängert und weitere einschneidende Massnahmen beschlossen. Eine Übersicht über die Lage, was in der Schweiz ab kommendem Montag noch möglich ist und was nicht.

In Uri sind die Altersheimbewohner geimpft
Regional

In Uri sind die Altersheimbewohner geimpft

Der Kanton Uri hat in den beiden ersten Wochen der Corona-Impfkampagne rund 700 Personen geimpft. Alle impfwilligen Bewohnerinnen und Bewohner der Urner Pflegeheime hätten die erste Dose des Pfizer/Biontech-Impfstoffs erhalten, teilte der Sonderstab Covid-19 am Freitag mit.

63-Jähriger nach Sturz von Baugerüst in Zug im Spital verstorben
Regional

63-Jähriger nach Sturz von Baugerüst in Zug im Spital verstorben

Ein 63-jähriger Mann, der in der Stadt Zug von einem Baugerüst gestürzt war, ist im Spital an seinen Verletzungen gestorben, wie die Zuger Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Arbeitsunfall passierte am 5. Januar an der Dammstrasse in Zug.

VAT erreicht deutliches Wachstum im Gesamtjahr
Wirtschaft

VAT erreicht deutliches Wachstum im Gesamtjahr

Der Vakuumventilhersteller VAT hat im vergangenen Jahr deutlich zugelegt und ist beim Betriebsergebnis profitabler geworden. Nach ersten ungeprüften Zahlen legte der Umsatz um 21 Prozent auf 692 Millionen zu.