Fast 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet


News Redaktion
International / 25.09.20 09:17

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter weitere Tiere befreien können. Damit seien bisher 94 der insgesamt etwa 470 Meeressäuger gerettet und in tiefere Gewässer gebracht worden, teilte die zuständige Behörde mit. Die Zahl der verendeten Grindwale wird nun mit 350 angegeben, zunächst war von geschätzten 380 die Rede gewesen.

A supplied image of stranded whales along the coastline near the remote west coast town of Strahan on the island state of Tasmania, Australia. Friday, September 25, 2020. More pilot whales were found stranded on an Australian coast Wednesday, raising the estimated total to almost 500 in the largest mass stranding ever recorded in the country. (AAP Image/Tasmania Police) NO ARCHIVING, EDITORIAL USE ONLY (FOTO: Keystone/Tasmania Police/AAP/Tasmania Police)
A supplied image of stranded whales along the coastline near the remote west coast town of Strahan on the island state of Tasmania, Australia. Friday, September 25, 2020. More pilot whales were found stranded on an Australian coast Wednesday, raising the estimated total to almost 500 in the largest mass stranding ever recorded in the country. (AAP Image/Tasmania Police) NO ARCHIVING, EDITORIAL USE ONLY (FOTO: Keystone/Tasmania Police/AAP/Tasmania Police)

Zwölf bis 20 Tiere befanden sich am Morgen noch auf einer Sandbank. Die Retter hoffen nun, auch diese letzten verbliebenen Wale retten zu können.

Etwa 470 Grindwale waren in dieser Woche an mehreren Stellen der Macquarie-Bucht im Westen der Insel gestrandet. Seit vier Tagen laufen die Rettungsversuche. Sechs Tiere konnten Helfer am Freitagmorgen befreien.

Am Montag waren etwa 270 gestrandete Grindwale an drei Orten in der abgelegenen Macquarie-Bucht entdeckt worden, von denen rund ein Drittel bereits verendet waren. Zwei Tage später wurde nur wenige Kilometer entfernt eine zweite Gruppe von rund 200 gestrandeten Tieren gefunden.

Die Massenstrandung ist die bisher grösste in Australien. Sie übertrifft in ihrem Ausmass eine aus dem Jahr 1996, als etwa 320 Grindwale an die Westküste gerieten. Vor Tasmanien stranden Wale recht häufig, meist sind aber weit weniger Tiere betroffen. Zuletzt war in der Gegend eine kleinere Gruppe von Pottwalen an die Küste geraten. Die Gründe dafür sind oftmals unbekannt. Doch Experten vermuten, dass es die Tiere auf der Suche nach Nahrung in Richtung der Küsten zieht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika
Schweiz

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika

Die Kulturstiftung Pro Helvetia baut den kulturellen Dialog mit dem Ausland aus. Die Kulturförderinstitution des Bundes eröffnet in Südamerika eine Aussenstelle und erweitert so ihr Netzwerk auf weltweit sieben Regionen.

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Organisation ruft zu Streik auf
International

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Organisation ruft zu Streik auf

Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für Mittwoch zu einem landesweiten Streik aufgerufen. "Wir nehmen unbezahlten Urlaub. Wir schliessen die Firma. Oder ganz einfach - wir gehen nicht zur Arbeit", heisst es in einem Aufruf der Organisation "Allpolnischer Frauenstreik". Leiterin Marta Lempart sprach von einem Generalstreik. Angesichts der Corona-Pandemie ist jedoch fraglich, wie hoch die Beteiligung sein wird.

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden
Sport

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden

Das CSI Basel wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Die Organisatoren sagen die vom 7. bis 10. Januar geplanten Prüfungen aufgrund des Coronavirus ab.

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien
Schweiz

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien

Im Tessin gilt ab Dienstag eine Maskenpflicht im Freien, wenn der Mindestabstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Mit dieser und weiteren Massnahmen hat die Tessiner Regierung die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus' verschärft.