Fast 80% glauben an "Unschuld" von Martin Grab


Roman Spirig
Schwingen / 13.07.18 10:17

In einer von Radio Central durchgeführten Umfrage glauben bisher fast 80% daran, dass Martin Grab NICHT wissentlich gedopt war. Dies nach der Auswertung von knapp 500 Stimmen. Die Umfrage läuft weiter...

Berlin. Halbmarathon. Männer: 1. William Wanjiku (KEN) 1:01:00. Ferner: 16. Sullivan Brunet (SUI) 1:05:15. 23. Fabian Kuert (SUI) 1:06:27. 29. Lukas Marti (SUI) 1:07:31. 31. Patrik Wägeli (SUI) 1:07:47. - Frauen: 1. Sifan Hassan (NED) 1:05:45. Ferner: 29. Flavia Stutz (SUI) 1:20:12. 38. Samira Schnüriger (SUI) 1:22:14.

Freiburg (GER). Halbmarathon. Männer: 1. Moritz Beinlich 1:04:25. Ferner: 8. Marco Kern (SUI) 1:05:57.

Rotterdam. Marathon: 1. Marius Kipserem (KEN) 2:04:11 (Streckenrekord). 2. Kaan Kigen Özbilen (TUR) 2:05:26.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadtrat Winterthur hält Initiative gegen Tempo 30 für ungültig
Schweiz

Stadtrat Winterthur hält Initiative gegen Tempo 30 für ungültig

Der Winterthurer Stadtrat will die Initiative gegen Tempo 30 für ungültig erklären lassen. Sie verstosse gegen übergeordnetes Recht.

13-Jährige Velofahrerin fährt in Marthalen in stehenden Lastwagen
Schweiz

13-Jährige Velofahrerin fährt in Marthalen in stehenden Lastwagen

Eine 13-jährige Velofahrerin ist am Dienstagmorgen in Marthalen im Zürcher Weinland in einen stehenden Lastwagen gefahren. Der Grund dafür ist noch unklar.

Seltenes Harry-Potter-Buch soll unter den Hammer kommen
International

Seltenes Harry-Potter-Buch soll unter den Hammer kommen

Ein seltenes Exemplar des Harry-Potter-Romans "Harry Potter und der Stein der Weisen" soll noch vor Weihnachten unter den Hammer kommen. Man erwarte bis zu 10 000 Pfund (rund 11 600 Euro) für die in Leder gebundene Sonderausgabe, teilte der Buch-Experte Jim Spencer von der Hansons Library Auction in der englischen Grafschaft Staffordshire der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge mit.

Perus Präsident Castillo will Parlament auflösen
International

Perus Präsident Castillo will Parlament auflösen

Im Konflikt zwischen dem Parlament und der Regierung in Peru holt Präsident Pedro Castillo zum Schlag gegen den Kongress aus. Er werde das Parlament vorübergehend auflösen und eine Ausgangssperre verhängen, sagte der Staatschef in einer Ansprache am Mittwoch. "Der Kongress hat den Rechtsstaat, die Demokratie und das Gleichgewicht zwischen den Staatsgewalten zerstört", sagte Castillo. Am Mittwoch hätten die Parlamentarier erneut über einen Misstrauensantrag gegen Castillo abstimmen sollen. Die Opposition sprach von einem Staatsstreich.