Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom


Roman Spirig
International / 16.09.19 12:00

Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom (Foto: KEYSTONE / EPA JIJI PRESS / JIJI PRESS)
Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom (Foto: KEYSTONE / EPA JIJI PRESS / JIJI PRESS)

Das sagte ein Sprecher des Energieunternehmens Tepco am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Eine vollständige Wiederherstellung der Versorgung vor Ende September sei angesichts der umfangreichen Sturmschäden unwahrscheinlich.

Überdies waren rund 16'700 Haushalte von der Wasserversorgung abgeschnitten, weil mehreren Wasseraufbereitungsanlagen der Strom fehlte, wie ein örtlicher Behördenvertreter mitteilte. Mit Unterstützung des Militärs wurden Wassertankwagen in die betroffenen Gebiete geschickt. Anhaltend starker Regen hinderte die Aufräumarbeiten und sorgte immer wieder für neue Evakuierungsaufforderungen.

"Faxai" war am Montag vergangener Woche mit Rekordwindstärken auf die Region Tokio getroffen und hatte Stromleitungen niedergerissen und die Regierung veranlasst, zehntausende Bewohner zum Verlassen ihrer Häuser aufzufordern.

Durch den Sturm kamen zwei Menschen ums Leben, mindestens drei ältere Personen starben später an Hitzschlägen, da die Temperaturen in den vom Taifun betroffenen Gebieten auf über 35 Grad Celsius gestiegen waren.

Die nationale Wetterbehörde gab am Montag erneut Warnungen vor Starkregen in Chiba heraus. Diese könnten die Aufräumarbeiten weiter verzögern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat stimmt gesetzlicher Grundlage für Swiss-Covid-App zu
Schweiz

Ständerat stimmt gesetzlicher Grundlage für Swiss-Covid-App zu

Der Ständerat gibt grundsätzlich grünes Licht für die vom Bund und den beiden ETH entwickelte Swiss-Covid-App. Er hat den entsprechenden Gesetzesentwurf nur geringfügig angepasst.

Über 300'000 Franken Soforthilfe an Zuger Sportvereine ausbezahlt
Regional

Über 300'000 Franken Soforthilfe an Zuger Sportvereine ausbezahlt

Der Zuger Regierungsrat hat rund 340'000 Franken Soforthilfe aus dem Sportfonds für Vereine bewilligt, die vom Coronavirus betroffen sind, etwa weil sie den Meisterschaftsbetrieb abbrachen oder Anlässe absagen mussten. Bisher wurden 14 Auszahlungen getätigt.

Entlassungswelle in den USA hält an
Wirtschaft

Entlassungswelle in den USA hält an

Die Entlassungswelle in US-Unternehmen infolge der Corona-Krise hat sich im Mai fortgesetzt - allerdings deutlich langsamer als erwartet. Unter dem Strich wurden 2,76 Millionen Stellen gestrichen.

Augsburg an FCZ-Verteidiger Rüegg interessiert
Sport

Augsburg an FCZ-Verteidiger Rüegg interessiert

Der FC Augsburg steht nach Informationen der "Augsburger Allgemeinen" vor der Verpflichtung von Verteidiger Kevin Rüegg vom FC Zürich.