Fast 900'000 Franken für Mikaela Shiffrin


Roman Spirig
Sport / 18.03.19 12:51

Mikaela Shiffrin war im zu Ende gegangenen Weltcup-Winter nicht nur sportlich, sondern auch finanziell die Überfliegerin. Die Amerikanerin verdiente knapp 900'000 Franken Preisgeld.

Fast 900'000 Franken für Mikaela Shiffrin (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)
Fast 900'000 Franken für Mikaela Shiffrin (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)

Die Rekordzahl von 17 Siegen sowie je zwei zweite und dritte Plätze lassen die Kassen für Mikaela Shiffrin gehörig klingeln. Die Amerikanerin, seit dem Sieg im Riesenslalom am Sonntag beim Finale in Soldeu in Andorra Gewinnerin von 60 Weltcup-Rennen, darf sich über Prämien von 886'386 Franken freuen.

Sie liess damit auch Marcel Hirscher, den Krösus bei den Männern, um über 300'000 Franken hinter sich. Der Österreicher, der neun Rennen und zum achten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewann, verdiente 565'111 Franken.

Aus Schweizer Sicht generierten Beat Feuz mit 178'230 Franken und Wendy Holdener mit 166'909 Franken bei den Rennen die höchsten Prämien.

Preisgeld-Rangliste Weltcup 2018/19. Männer: 1. Marcel Hirscher (AUT) 565'111 Franken. 2. Dominik Paris (ITA) 382'710. 3. Alexis Pinturault (FRA) 242'631. 4. Henrik Kristoffersen (NOR) 234'150. 5. Clément Noël (FRA) 207'860. 6. Beat Feuz (SUI) 178'230. Ferner: 8. Ramon Zenhäusern 158'699. 12. Mauro Caviezel 112'313. 14. Daniel Yule 104'645. 20. Loïc Meillard 69'180.

Frauen: 1. Mikaela Shiffrin (USA) 886'386 Franken. 2. Petra Vlhova (SVK) 428'195. 3. Nicole Schmidhofer (AUT) 209'450. 4. Viktoria Rebensburg (GER) 174'750. 5. Wendy Holdener (SUI) 166'909. 6. Federica Brignone (ITA) 165'325. Ferner: 15. Tina Weirather (LIE) 61'800. 17. Michelle Gisin 57'875. 21. Corinne Suter 48'450. 22. Lara Gut 47'925.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen
Wirtschaft

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.

Luzern führt bis zu den Sommerferien Fernunterricht fort
Regional

Luzern führt bis zu den Sommerferien Fernunterricht fort

Die Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen führen bis zu den Sommerferien den wegen der Coronapandemie eingeführten Fernunterricht fort. Wie nach der Sommerpause unterrichtet wird, ist offen.

Moskau erwartet viele Gäste bei Parade zum Sieg über Hitler
International

Moskau erwartet viele Gäste bei Parade zum Sieg über Hitler

Russland erwartet zu seiner nachträglichen Militärparade für die Feier zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in knapp vier Wochen zahlreiche internationale Gäste.

Trotz Kontroverse um Halbanschlüsse: Kantonsrat passt Richtplan an
Regional

Trotz Kontroverse um Halbanschlüsse: Kantonsrat passt Richtplan an

Der Kanton Zug passt in verschiedenen Kapiteln seinen Richtplan an. Einige Änderungen hat das Parlament am Donnerstag kontrovers diskutiert. Beispielsweise mögliche Halbanschlüsse in Rotkreuz Süd oder in Steinhausen.