Fast alle alten Fahrzeuge werden in der Schweiz wiederverwertet


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 15:41

97 Prozent der Autos und anderen Altfahrzeuge werden in der Schweiz recycelt. Der Rest wird zur Verwertung nach Frankreich oder Österreich exportiert.

Zwischen 2008 und 2019 wurden in der Schweiz rund 76000 Tonnen Fahrzeuge pro Jahr verwertet, wie der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Anfrage von Christophe Clivaz (Grüne/VS) schreibt. Im gleichen Zeitraum wurden jährlich rund 2500 Tonnen als Abfall deklarierte Fahrzeuge exportiert, insbesondere zur Rückgewinnung von Metallen.

Die Landesregierung weist zudem darauf hin, dass es für diese Exporte eine Bewilligung des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) braucht. Dieses prüft, ob die Unternehmen, die den Abfall übernehmen, die Schweizer Umweltstandards einhalten.

Darüber hinaus werden Grenzkontrollen und Prüfungen von Ausfuhrgenehmigungen durchgeführt, um zu verhindern, dass ausrangierte fahruntüchtige Fahrzeuge als Occasionen exportiert werden, so der Bundesrat weiter.

Für die Ausfuhr von Occasion-Fahrzeugen ist dagegen keine Bewilligung des Bafu erforderlich. Der Behörde liegen daher keine Informationen zu diesem Bereich vor, wie es in der Antwort auf die Anfrage heisst. Die Stiftung Auto Recycling Schweiz schätzt jedoch, dass im Jahr 2019 knapp 165000 gebrauchte Fahrzeuge exportiert wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton St. Gallen: Freie Impftermine für über 65-Jährige
Regional

Kanton St. Gallen: Freie Impftermine für über 65-Jährige

Im Kanton St. Gallen gibt es noch freie Impftermine für über 65-Jährige. Der Kanton ruft dazu auf, sich rasch anzumelden.

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden
Sport

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden

Infolge der am Freitag aufgetretenen Coronavirus-Fälle im Umfeld des Turniers wurden die für Samstag vorgesehenen K.o.-Spiele der Curling-WM der Männer in Calgary auf unbestimmte Zeit verschoben.

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700
International

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700

Die Zahl der Toten in Myanmar seit dem Putsch vor mehr als zwei Monaten ist nach neuer Gewalt am Wochenende weiter gestiegen. Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP zufolge sind bislang mindestens 701 Menschen durch die Gewalt der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.

Grosser Sachschaden bei Dachbrand in Winterthur ZH
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Dachbrand in Winterthur ZH

In Winterthur ZH ist am frühen Samstagmorgen der Dachstock eines leerstehenden Mehrfamilienhauses ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von über 100'000 Franken.