Fast die Hälfte der Bevölkerung besuchte 2021 eine Weiterbildung


News Redaktion
Schweiz / 24.05.22 10:17

45 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben sich im letzten Jahr weitergebildet. Grösstenteils sassen die Personen über 40 Stunden in einer Schulung, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) mit.

Je höher das Bildungsniveau, desto eher würden sich Personen weiterbilden, teilte das Bundesamt für Statistik mit. Im Bild eine Lektion eines CAS-Kurses an der Hochschule Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Je höher das Bildungsniveau, desto eher würden sich Personen weiterbilden, teilte das Bundesamt für Statistik mit. Im Bild eine Lektion eines CAS-Kurses an der Hochschule Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Ein Fünftel der Personen besuchten 2021 Weiterbildungen, die bis acht Stunden dauerten, 36 Prozent sassen zwischen acht und 40 Stunden in einer Veranstaltung. Das zeigten die vom Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag publizierten ersten Resultate des Mikrozensus Aus- und Weiterbildung 2021.

Die Motivation für eine zusätzlichen Schulung war mehrheitlich berufsbedingt. Zudem steige die Bereitschaft an einer Weiterbildung mit dem Bildungsniveau. 54 Prozent der Erwerbstätigen haben sich gemäss den Resultaten weitergebildet sowie 42 Prozent der Erwerbslosen. Von den Nichterwerbspersonen waren es fast ein Fünftel. Beruflich befassten sich am meisten Personen mit den Themen Wirtschaft und Arbeit, ausserberuflich mit Sport, Kunst und Kreativem.

Im Vergleich zur letzten Erhebung vor fünf Jahren ist die Anzahl an sich weiterbildenden Personen um 17 Prozentpunkte gesunken. Laut BFS lag das grösstenteils an der Corona-Pandemie. Jedoch seien die Zahlen nur bedingt vergleichbar, da sie unterschiedlich erhoben wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Züge auf Gotthard-Linie fahren nach Störung wieder nach Fahrplan
Regional

Züge auf Gotthard-Linie fahren nach Störung wieder nach Fahrplan

Eine Störung in den Sicherungsanlagen hat am Dienstag den Zugverkehr auf der Gotthard-Linie tüchtig durcheinandergebracht. Für mehrere Stunden war die Strecke zwischen Flüelen UR und Biasca TI unterbrochen. Ab 10.30 Uhr verkehrten die Züge wieder nach Fahrplan.

Nato beschliesst neues strategisches Konzept
International

Nato beschliesst neues strategisches Konzept

Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Madrid ein neues strategisches Konzept für das Militärbündnis beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch von Sitzungsteilnehmern. In dem Grundlagendokument für politische und militärische Planungen wird Russland als "grösste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum" bezeichnet, China als Herausforderung.

US-Regierung: G7-Staaten geben Milliarden für Ernährungssicherheit
International

US-Regierung: G7-Staaten geben Milliarden für Ernährungssicherheit

Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. Mehr als die Hälfte des Betrages werde von den Vereinigten Staaten kommen, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Dienstag beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau.

Chabbey nach überstandener Krankheit dabei, Reusser nicht
Sport

Chabbey nach überstandener Krankheit dabei, Reusser nicht

Am Donnerstag beginnt auf Sardinien mit dem 33. Giro d'Italia Donne die längste und wichtigste Rundfahrt im Frauen-Kalender. Elise Chabbey setzt sich in Italien einen Etappensieg zum Ziel.