Fast doppelt so viele Fälle von Zeckenenzephalitis


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 16:04

In diesem Jahr sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits 51 Fälle von Zeckenenzephalitis gemeldet worden - fast doppelt so viele wie im letzten Jahr. Grund für den Anstieg sind wohl der warme Frühling und die Waldspaziergänge während des Corona-Lockdowns.

Eine erwachsene weibliche Zecke auf einem Handtuch in Spiez. Die gemeldeten Enzephalitis-Erkrankungen haben sich in diesem Jahr fast verdoppelt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Eine erwachsene weibliche Zecke auf einem Handtuch in Spiez. Die gemeldeten Enzephalitis-Erkrankungen haben sich in diesem Jahr fast verdoppelt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Allein in den letzten vier Wochen habe das BAG 34 neue Fälle von Zeckenenzephalitis-Erkrankungen registriert, heisst es im BAG-Bulletin vom Dienstag. Vor einem Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 17 gewesen, vor zwei Jahren - einem Zecken-Rekordjahr - 25.

Mark Witschi, Leiter der Sektion Impfempfehlungen beim BAG, bestätigt, dass die Zahl der bis jetzt gemeldeten Fälle hoch ist im Vergleich zu den anderen Jahren. Er erklärt sich den Anstieg mit dem Zusammenspiel der Witterungsbedingungen und dem Verhalten der Menschen.

So seien die warmen Winter- und Frühlingsmonate optimal für die Zeckenvermehrung gewesen. Gleichzeitig hätten sich durch den Lockdown mehr Leute im Freien aufgehalten als in anderen Jahren.

Werner Tischhauser, Zeckenforscher an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Mitentwickler der Präventions-App Zecke, bestätigt diese Einschätzung. Seiner Ansicht nach trage das menschliche Verhalten allerdings mehr zum Zeckenstich bei, als die an sich faul herumwartende Zecke, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch ein Virus verursacht und kann einen schweren Verlauf nehmen. Die Zecken sind nur in bestimmten Gebieten von diesem Virus befallen. Gegen die FSME gibt es eine Schutzimpfung. Das BAG empfiehlt eine solche allen Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren, welche in Endemiegebieten wohnen oder sich zeitweise dort aufhalten.

Gegen die andere von Zecken übertragene Krankheit, die Borreliose, gibt es dagegen keine Impfung. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann mit Antibiotika behandelt werden. Häufig verläuft die Infektion auch unbemerkt.

Gemäss dem Sentinella-Meldesystem des BAG wurden bis Ende April hochgerechnet 5200 Arztbesuche wegen Zeckenstichen gemeldet. In den Vorjahren waren es jeweils nur rund 2000 gewesen. Die Zahl der Borreliose-Erkrankungen hingegen verharrte auf dem Vorjahresniveau bei 1300 Fällen.

Nach Angaben von Witschi ist es gut möglich, dass die Zahlen durch die Corona-Zeit verzerrt wurden. Es könnte jedoch auch sein, dass die Zeckensaison wegen des warmen Frühlings früher eingetroffen sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenhormon-Mengen machen Erbsen-Pollen steril oder fruchtbar
International

Pflanzenhormon-Mengen machen Erbsen-Pollen steril oder fruchtbar

Ob die Pollen von ertragreichen Straucherbsen-Hybriden fruchtbar oder steril sind, hängt von der Temperatur ab. Das liegt an unterschiedlichen Mengen des Wachstumshormons "Auxin" je nach Wärmegrad, berichtet ein indisch-österreichisches Forscherteam.

Bundesrat Berset verteidigt Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr
Schweiz

Bundesrat Berset verteidigt Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr

Die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr, die am Montag in Kraft tritt, ist laut Bundesrat Alain Berset eine Folge der steigenden Zahl an Neuinfektionen und der zunehmenden Reisen nach dem Lockdown. Eine Rolle spiele auch mangelnde Disziplin.

Klage gegen Nestlé landet vor Oberstem US-Gerichtshof
Wirtschaft

Klage gegen Nestlé landet vor Oberstem US-Gerichtshof

Sind Konzerne wie Nestlé haftbar für Menschenrechtsverletzungen im Ausland? In den USA befasst sich nun der Oberste Gerichtshof auf Antrag der Firmen Nestlé USA und Cargill mit dieser Frage.

Analyse in Zürich: Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe
Schweiz

Analyse in Zürich: Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe

Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe. Dies zeigt eine Analyse von Stadt und Kanton Zürich auf neun Strecken in der Stadt Zürich. Ziel der Analyse war, die Diskussion "zu versachlichen".