Fast ein Drittel weniger Passagiere in Zuger Bahnen und Bussen


Roman Spirig
Regional / 06.05.21 16:53

Busse und Bahnen haben im Coronajahr 2020 im Kanton Zug nur 20,8 Millionen Passagiere befördert. Dies sind 9,3 Millionen oder 31 Prozent weniger als 2019 und gleich viele wie 2013, wie die Baudirektion am Donnerstag mitteilte.

Fast ein Drittel weniger Passagiere in Zuger Bahnen und Bussen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Fast ein Drittel weniger Passagiere in Zuger Bahnen und Bussen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Mit einem Einbruch um 35 Prozent ist der durch die Coronapandemie verursachte Rückgang bei der Bahn höher als bei den Buslinien, bei denen das Minus bei 29 Prozent lag. Die Baudirektion geht in ihrer Mitteilung nur von einer langsamen Erholung aus. Bis 2024 sollte der Stand aus dem Jahr 2019 wieder erreicht werden können, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Kiosk-Räuber stellt sich der Polizei
Schweiz

Zürich: Kiosk-Räuber stellt sich der Polizei

Nach einem Überfall auf einen Kiosk beim Zürcher Bahnhof Tiefenbrunnen am Sonntagnachmittag, hat sich der mutmassliche Täter noch am Abend bei der Stadtpolizei St. Gallen gemeldet und die Tat gestanden.

Japanische Exporte mit grösstem Wachstum seit mehr als 40 Jahren
Wirtschaft

Japanische Exporte mit grösstem Wachstum seit mehr als 40 Jahren

Die japanischen Exporte sind im Mai dank der Erholung von der Corona-Krise so stark gestiegen wie seit 1980 nicht mehr. Sie legten um 49,6 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Regierung hervorgeht.

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab
Schweiz

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab

Der Kanton Zürich zieht Studierende und hochqualifizierte Arbeitskräfte aus der ganzen Schweiz an. Gleichzeitig kehren Familien mit Kindern und Pensionierte dem Kanton den Rücken, wie eine Analyse des Statistischen Amts ergibt.

Calmy-Rey:
Schweiz

Calmy-Rey: "Ein sehr schönes Bild der Rolle der Schweiz"

"Ein sehr schönes, bewegendes Bild der Rolle der Schweiz". Mit diesen Worten hat Ex-Aussenministerin Micheline Calmy-Rey den Empfang der beiden Staatsoberhäupter Joe Biden und Wladimir Putin durch den Schweizer Bundespräsidenten Guy Parmelin in Genf bezeichnet.