Favoritensieg für die Nummer 1 Henrik von Eckermann


News Redaktion
Sport / 15.01.23 16:58

Henrik von Eckermann mit King Edward gewinnt das Weltcupspringen in Basel. Die beste Schweizer Klassierung schafft als Dritter Pius Schwizer, der dank Vancouver wieder in die Weltspitze reitet.

Henrik von Eckermann und King Edward - ein Traumpaar. Auch in Basel siegte der Weltmeister und Weltranglisten-Erste aus Schweden. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Henrik von Eckermann und King Edward - ein Traumpaar. Auch in Basel siegte der Weltmeister und Weltranglisten-Erste aus Schweden. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Weltmeister aus Schweden legte im Stechen eine Zeit vor, die nicht mehr erreicht wurde. Die beste Schweizer Klassierung schaffte Pius Schweizer mit Platz 3 im Sattel von Vancouver.

Die Schweizer Farben im Stechen, das bloss 7 Paare in Angriff nahmen, vertrat neben dem 60-jährigen Schwizer aus Oensingen auch Edouard Schmitz im Sattel von Gamin. Der 23-jährige Genfer griff als letzter Reiter voll an und hätte die Siegerzeit unterboten. Doch ein Abwurf warf ihn in den 7. Rang zurück.

Die mit 330'000 Franken dotierte Weltcupprüfung fand zum dritten Mal in Basel statt - zuvor CSI Zürich. Erstmals setzte sich kein Schweizer durch, nachdem Martin Fuchs mit Clooney 2019 und Steve Guerdat auf Victorio 2020 gewonnen hatten.

Bryan Balsiger, der den Weltcupauftakt in Oslo gewann, seither aber mit Blick auf eine Final-Qualifikation in Omaha im April in den USA kaum mehr punktete, verpasste im Sattel von Dubai das Stechen nur knapp. Auch bloss ein Versehen verzeichneten Aurelia Loser (Molly Mallone) und Elian Baumann (Little Lumpi).

Einen enttäuschenden Auftritt musste der Co-Favorit Fuchs im Sattel von Leone Jei hinnehmen. Die Nummer 1 der Schweizer Equipe brach den Umgang nach zwei Fehlern frühzeitig ab. Der Zürcher kann die Niederlage verkraften, zumal er als Titelverteidiger von Leipzig 2022 für den Weltcupfinal 2023 gesetzt ist. Guerdat setzte erstmals in einer Weltcupprüfung Double Jeu ein. Das zehnjährige Pferd war mit 32 Strafpunkten der Aufgabe (noch) nicht gewachsen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind
Schweiz

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind "nicht gefährdet"

57 der 71 einheimischen Fischarten sind gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Dies zeigt eine Studie, die das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Mittwoch veröffentlicht hat. 43 Arten befinden sich auf der Roten Liste, wovon neun bereits ausgestorben sind.

Das Haupternährermodell findet laut Studie noch immer Anklang
Schweiz

Das Haupternährermodell findet laut Studie noch immer Anklang

Väter sollen mehr arbeiten als Mütter: Dieser Meinung war laut einer am Montag publizierten Studie zu Teilzeitarbeit die Mehrheit der Teilnehmenden unabhängig des Geschlechts. Doch es gab feine Unterschiede.

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022
Wirtschaft

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022

Volkswagen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 22,5 Milliarden Euro verbucht. Das entspräche einer Steigerung von 12,5 Prozent zum Vorjahr.

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um
International

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

Der britische Premierminister Rishi Sunak plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag einen Umbau seines Kabinetts.